Zum Dokumentenfinder

Pfinztal
2035

Zukunft gemeinsam gestalten

Was ist Pfinztal 2035?

Pfinztal 2035 ist ein Gemeindeentwicklungsplan mit einem ganzheitlichen Ansatz und ist deshalb eine Kombination aus Leitbild und klassischem Entwicklungsplan. Es geht darum, unsere Gemeinde der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung anzupassen.

Im Gemeindeentwicklungsplan „Pfinztal 2035“ wurden folgende acht übergeordnete Handlungsschwerpunkte ermittelt:

  1. (A) Auftakt
  2. (B) Gezielte Analyse, Dialog & Bewertung
  3. (C) Prioritäten & Strategieentwicklung
  4. (D) Maßnahmen & Struktur
  5. (E) Gesamtkonzept & Sicherung

Eine Übersicht der Strategie finden Sie hier: Strategie Pfinztal 2035 (PDF)

Preloader
  • Auftakt

    Auftakt

    Projektauftakt (A1)

    Auftaktveranstaltung (A2)

  • Gezielte Analyse, Dialog & Bewertung

    Gezielte Analyse, Dialog & Bewertung

    Sichtung und Evaluation Unterlagen (B1)

    Gezielte Analyse (B2)

    Breite Beteiligung: Zukunftworkshops in den vier Ortsteilen; Online-Briefkasten (B3) 

    Gezielte Beteiligung: Jugendworkshop #youngP-Town; Wirtschaftsgespräch (B4) 

    Bewertung / Implikationen für die Strategie (B5) 

    Fazit & Abstimmung (B6) 

     

  • Prioritäten & Strategieentwicklung

    Prioritäten & Strategieentwicklung

    Entwurf Vision, Schwerpunkte und Ziele (C1) 

    Projektgruppe, Sitzung 1: „Analyse & Strategie“ (C2) 

    Überarbeitung Vision, Schwerpunkte und Ziele (auf Basis C2) (C3) 

  • Maßnahmen & Strukturen

    Maßnahmen & Strukturen

    Entwurf Maßnahmen (D1) 

    Umsetzungshinweise (D2) 

    Projektgruppe, Sitzung 2: „Strategie & Umsetzung“ (D3) 

    Zwischenbericht im Gemeinderat (Z2) 

    Konkretisierung der Maßnahmen (auf Basis von D3) (D4) 

  • Gesamtkonzept & Sicherung

    Gesamtkonzept & Sicherung

    Entwurf Gesamtkonzept (E1) 

    Projektgruppe, Sitzung 3: Gesamtkonzept (E2) 

    Abschlussveranstaltung (öffentlich)  (E3) + Gemeinderatsbeschluss (Z2) 

    Fertigstellung Gesamtkonzept (E4) 

Bürgerbeteiligung von Anfang an

Der Gemeindeentwicklungsplan ist kein „Gutachten von außen“. Vielmehr war von Anfang an die gesamte Bürgerschaft aktiv in den Prozess eingebunden. Im Laufe des Prozesses gab es vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten. Unter anderem eine öffentliche Auftakt- und Abschlussveranstaltung, jeweils eine Zukunftswerkstatt in jedem Ortsteil sowie einen Online-Briefkasten für Ideen und Anregungen. Ebenso gab es weitere, zielgruppenspezifische Veranstaltungen (für Jugendliche, für Unternehmen usw.). Im Weiteren hat eine ca. 30-köpfige Projektgruppe mit Vertreter/innen sämtlicher Interessensgruppen – quasi als Querschnitt der Gemeinde – den Prozess als zentrales Steuerungsorgan begleitet.

Gemeindeentwicklungsplan: Warum überhaupt?

Städte und Gemeinden in Deutschland stehen vor vielfältigen Herausforderungen: der demografische Wandel, die Anforderungen an den Klimaschutz, die Sicherung der Infrastruktur, aber auch die Veränderungen im Einkaufsverhalten, um nur einige zu nennen. Die Gemeinde Pfinztal stellt sich diesen Herausforderungen aktiv. Fachlich begleitet wird das Projekt von der imakomm AKADEMIE GmbH – Institut für Marketing und Kommunalentwicklung aus Stuttgart und Aalen.

Ziel des Projekts war es, zusammen mit verantwortlichen Akteuren und der Bürgerschaft eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Gemeinde Pfinztal zu erarbeiten und diese mit konkreten Maßnahmen umsetzbar zu machen.

Das fertige Gesamtkonzept mit allen Details und Erläuterungen finden Sie hier: Broschüre Pfinztal 2035 (PDF)

Insgesamt wurden 107 konkrete Maßnahmen zusammengestellt, um die acht oben genannten Handlungsschwerpunkte umsetzen zu können. Vom Ausbau des Bildungszentrums über die Umsetzung eines Parkraumkonzepts bis hin zur Aufstellung eines Fairteilers zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sind viele Ideen und Wünsche der Bürger in den Maßnahmenkatalog eingeflossen.

Eine Übersicht der Maßnahmen finden Sie hier: Maßnahmen Pfinztal 2035 (PDF)

Den aktuellen Sachstand zu den Maßnahmen finden Sie hier: Sachstand Maßnahmen Pfinztal 2035 (PDF)

Auch weiterhin Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung

Nach der Konzepterstellung geht es in die Umsetzungsplanungen. In Zukunft wird die Verwaltung und der Gemeinderat seine Entscheidungen nach den Zielen des Entwicklungsplanes ausrichten. Dazu wird auch zu jeder Vorlage des Gemeinderates eine Bewertungsmatrix beigefügt, an der jeder Gemeinderat und Bürger erkennen kann, welche Ziele die geplante Maßnahme verfolgt, fördert oder hemmt.

Die Umsetzung mehrerer Maßnahmen wird derzeit von der Gemeindeverwaltung nach und nach angegangen und vorbereitet.

Als Fortsetzung des Projektes startete im Spätjahr der nächste Prozess zur Umsetzung von weiteren Maßnahmen. Gemeinsam mit der SPES Zukunftsmodelle e.V. (Verlinkung zu Homepage) werden mit der Bürgerschaft weitere Beteiligungsformate unter dem Motto „Lebensqualität durch Nähe“ (LQN) durchgeführt. Mitmachen ist jederzeit möglich.

„Lebensqualität durch Nähe“ (LQN) besteht aus mehreren Schritten:

1. Bürgergespräche in allen Ortsteilen
Sie als interessierter Bürger haben hier die Möglichkeit, über die bisherige Strategie Pfinztal 2035 und zum geplanten Prozess informiert zu werden. Die Gespräche werden durch einen externen Berater geführt und dienen auch zur ersten Kontaktaufnahme und zur Erfassung der Situationen vor Ort.

2. Impulsveranstaltungen in den Ortsteilen
Bei den Impulsveranstaltungen werden Ihnen Beispiele aus anderen Kommunen zu den Themenschwerpunkten Mobilität, Betreuung und Versorgung vorgestellt. An Thementischen können Sie aktiv am Prozess mitarbeiten. Ihre Erfahrungen einbringen, Vorschläge machen und sich mit anderen Bürgern austauschen.

3. Kennenlernen und aktiv werden
In jedem Ort werden Projektgruppen gebildet, welche sich den bestimmten Themen widmen um Lösungen, konkrete Umsetzungsvorschläge usw. zu erarbeiten. Aber keine Sorge: Die werden hier nicht sich selbst überlassen. Vielmehr werden die Projektgruppen durch einen externen Berater durch von moderiert. So können Sie sich voll und ganz auf das konzentrieren, was Ihnen wichtig ist.

4. Ideen umsetzen
Nach der Erarbeitung der Umsetzungsvorschläge erfolgt die konkrete Umsetzung der Ideen in Eigenregie und Unterstützung von SPES. Begleitet wird die Umsetzung von Seiten der Verwaltung und des Projektteams.

5. Abschluss
Zum Abschluss soll ein Danke-Fest mit allen Beteiligten und der kompletten Bürgerschaft erfolgen. Das Fest bildet den würdigen Schluss des LQN-Prozesses. Im Weiteren werden die geschaffenen Strukturen weiter verfestigt und von der Gemeinde unterstützt.

Während des Prozesses sollen auch Exkursionen zu anderen Kommunen stattfinden, welche bereits aktiv und erfolgreich Kommunalentwicklung durch Bürgerbeteiligung praktizieren.

Fragen zum Projekt können Sie gerne an Herrn Christian Bauer oder per Mail an 2035@pfinztal.de richten.

Durch Anstoß der Naturfreunde Berghausen entstand 2012 eine Projektpartnerschaft mit der Gemeinde Kidira im Senegal, welche wir als Gemeinde Pfinztal mit finanzieller Hilfe gerne unterstützen.

mehr Informationen finden Sie hier

Was ist bisher geschehen?

Nachdem die Erstellung der Handlungsstrategie abgeschlossen wurde, begann für Pfinztal 2035 die Umsetzungsphase in der Gemeindeverwaltung, den politischen Gremien und auf den anderen Beteiligungsebenen.

Warum LQN?

Da es der Gemeinde ein großes Anliegen ist, dass die Ziele von Pfinztal 2035 auch angepackt und zeitnah umgesetzt werden, wird Pfinztal von SPES e.V. aus Freiburg unterstützt. SPES entwickelt Zukunftsmodelle für den ländlichen Raum und hat jahrelange Erfahrung in der Moderation und Begleitung von bürgerschaftlichen Entwicklungsprozessen in Gemeinden. SPES ist spezialisiert auf Modelle der Nahversorgung, Nachbarschaftshilfe, Mobilität und des demografischen Wandels. Priorität hat dabei die Stärkung der vorhandenen Strukturen im Hinblick auf die Sicherung der Lebensqualität. Im Fokus stehen immer die Menschen vor Ort als verantwortliche Gestalter*innen ihres Lebensraumes.

Ein seit vielen Jahren bewährtes Konzept zum Auf- und Ausbau von Strukturen im ländlichen Raum ist „LebensQualität durch Nähe“, kurz LQN. Dieser Prozess ist genau richtig für die Gemeinde Pfinztal. Der LQN-Prozess erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren und startete mit Bürgergesprächen und Impulsveranstaltungen in jedem Ortsteil. Die ersten Veranstaltungen fanden im November 2020 statt.

Anschließend bilden interessierte Bürger*innen themenbezogene Arbeitskreise, welche bis zum Ende durch die SPES-Mitarbeiter*innen Bernhard Goldschmidt und Corinna Weingärtner begleitet und bei Bedarf geschult werden. Mehr zum Ablauf des LQN-Prozesses finden Sie in der beigefügten Kurzbeschreibung des LQN-Zukunftsmodells. Ziel ist es, Maßnahmen und Ziele aus Pfinztal 2035 konkret werden zu lassen und eine nachhaltige Umsetzung mit, von und gemeinsam mit der Bürgerschaft zu ermöglichen.