Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Informationen zu Flüchtlingen und Asylbewerbern in Pfinztal


Bereits seit Jahren gehört es zu den Aufgaben der Gemeinde Pfinztal, Asylbewerber im Rahmen der Anschlussunterbringung aufzunehmen und unterzubringen.
Ein Ende des Flüchtlingszustroms ist derzeit nicht in Sicht, daher wurden bereits weitere Objekte angemietet oder käuflich erworben. Der Blick richtet sich darauf, in allen Ortsteilen Asylbewerber unterzubringen, weshalb weiterhin geeignete Gebäude bzw. Wohnungen zur Anmietung oder zum Kauf gesucht werden. Bei der Anmietung sind nicht die Flüchtlinge der Vertragspartner, sondern die Gemeinde Pfinztal. Vor einer Anmietung wird das Objekt gemeinsam besichtigt, Fragen können dabei unkompliziert geklärt und beantwortet werden. 
Wenn Sie ein Wohngebäude/einen Bauplatz o.ä. anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an den Fachbereich Bürgerservice und Soziales unter der Rufnummer: 07240 62-128.

 

Die derzeitige Situation in Pfinztal

Es ist nun schon einige Monate her, dass am 15. Oktober 2015 die ersten Bewohner ihre Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft in Berghausen beziehen konnten.
Seitdem hat sich viel getan. Viele Familien sind nun schon in den Anschlussunterbringungen in Pfinztal untergekommen und viele andere Familien konnten somit die Zimmer in der Gemeinschaftsunterkunft neu beziehen.
Dank der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinschaftsschule in Berghausen und anderen Berufsbildenden Schulen in der Region können die Kinder und Jugendlichen im Schulalter schon sehr schnell die Schule besuchen. Auch die ganz kleinen Kinder haben eine regelmäßige Betreuung in der Woche und lernen die Natur durch ein an Waldpädagogik angelehntes Konzept kennen. Leider ist es nicht bei allen Bewohnern so unkompliziert, denn durch die hohen Bearbeitungszahlen beim BAMF warten viele Erwachsene in der Unterkunft auf einen Integrationskursplatz. Das kann zum Glück durch das hohe Engagement der Ehrenamtlichen aufgefangen werden. Auf ehrenamtlicher Basis werden viele Deutschkurse für eben diese Bewohner ermöglicht. Auch konnten einige Bewohner dank der Unterstützung des Ehrenamtes in Praktikumsplätze bei örtlichen Unternehmen vermittelt werden. Somit kann man beobachten, wie die Bewohner zunehmend im Alltag hier in Pfinztal „ankommen“ und sich wohl fühlen.

Ansprechpartner vor Ort sind aktuell:
Herr Saysavanh Daongam als Heimleiter Telefon 0721-936-73050
Email: saysavanh.daongam@landratsamt-karlsruhe.de

Frau Mangei,Heidi  als Heimleiterin  Telefon 0721-936-73750
Email: Mangei.Heidi@landratsamt-karlsruhe.de

Frau Franziska Zeise als Sozialarbeiterin Telefon 0721-936-73370
Email: franziska.zeise@landratsamt-karlsruhe

Herr Lothar Duske im Bereich der Hausverwaltung Telefon 0721-936-72110
Email: lothar.duske@landratsamt-karlsruhe.de

Herr Frank Noe in der Funktion als Teamleiter Telefon 0721-936-72380
Email: frank.noe@landratsamt-karlsruhe.de

Zu den allgemeinen Sprechzeiten
Montag, Mittwoch bis Freitag 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
Montag, Mittwoch und Donnerstag 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr
steht das Team der Gemeinschaftsunterkunft gerne für Sie als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Bewohner setzen sich momentan aus folgenden Herkunftsländern zusammen:
 
 

Kleider- und Sachspenden an die Kleiderkammer in Berghausen: kleiderkammer@pfinztal.de, alternativ über die BEQUA: info@bequa-ggmbh.de

 

 

„Interkulturelle Kompetenz in der Zusammenarbeit mit Geflüchteten“

Am Samstag, den 04.06.2016, 10.00 bis 12.00 Uhr, Selmnitzsaal, Pfinztal-Berghausen

Zum Inhalt:
In der ehrenamtlichen Zusammenarbeit mit Geflüchteten tauchen oft Fragen auf, auf die es zunächst keine Antworten zu geben scheint. Manchmal traut man sich als „Helfer“ auch nicht, bestimmte Fragen zu stellen, da man ausländerfeindlichen Ressentiments keinen Vorschub leisten möchte. An diesem Vormittag finden wir gemeinsam Antworten auf viele Fragen, die täglich in der ehrenamtlichen Arbeit auftauchen.

  • Wie wirken sich die unterschiedlichen Zeitverständnisse auf die Zusammenarbeit mit Geflüchteten aus?
  • Warum werden manche (ehrenamtlichen) Angebote nicht von den Geflüchteten angenommen?
  • Welche Vorstellung von Autorität haben Menschen aus kollektivistischen Strukturen? Wie kann das ehrenamtliche Angebot Geflüchtete einbeziehen und Hilfe zur Selbsthilfe geben?
  • Wie gehen wir mit der „Schicksalsergebenheit“ dieser Zielgruppe um?
  • Wieso erscheint uns das Verhalten der Zielgruppe manchmal als zu fordernd bis rücksichtslos?


Der dialogische Vortrag besteht aus einem Wechsel von kürzeren theoretischen Erläuterungen aus der Migrationsforschung und von Beispielen aus der Praxis der Referentin und des Publikums. Für Rückfragen und Fallbeispiele wird viel Raum gelassen.


Zur Referentin:
Mehrnousch Zaeri-Esfahani, Diplomsozialpädagogin und Autorin
Diakonisches Werk des evangelischen Kirchenbezirks Baden-Baden und Rastatt.


Anmeldung mit Namen und Kontaktmöglichkeiten sowie Angabe des Vortragtitels bitte bis zum 22.05.2016 unter: l.mischo@pfinztal.de oder (07240) 62 – 129.
Der Vortrag steht allen Einwohnern Pfinztals offen. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Interessierte begrenzt. Sollten alle Plätze belegt sein, erhalten Sie entsprechend Rückmeldung.

Wir freuen uns auf einen sehr interessanten Vormittag.


 

Weitere allgemeine Informationen und Veranstaltungen zu diesem Thema sind zu erhalten unter

https://www.landkreis-karlsruhe.de/index.phtml?mNavID=1636.181&sNavID=1636.203&La=1