Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Neubaugebiete

Pfinztals Lage im Einzugsbereich von Karlsruhe und die Tatsache, dass die Technologieregion Karlsruhe auch in den kommenden Jahren eine begehrte Zuzugsregion sein und entgegen dem Trend weiter wachsen wird, machen den Standort Pfinztal attraktiv. Diese Tatsache beeinflusst wesentlich die Wohnungsbaupolitik der Gemeinde, trotz des insgesamt prognostizierten Bevölkerungsrückgangs.
 
Unter einem großen Nachfragedruck waren in den 1990er Jahren bereits große Neubaugebiete entwickelt und umgesetzt worden, die inzwischen zum großen Teil bebaut sind. Mitte 2010 stehen noch rd. 180 Bauplätze für eine Bebauung zur Verfügung.

Der künftige Bedarf im Wohnungsbau soll nach dem Willen der Pfinztaler Kommunalpolitik über zwei Schienen gedeckt werden. Neben der Entwicklung weiterer Neubaugebiete setzt man seit Jahren auch auf eine verstärkte Innenentwicklung. Damit will man nicht nur die vom Land Baden-Württemberg ausgegebene Zielsetzung eines sparsamen Flächenverbrauchs unterstützten, sondern auch innerörtliche Potenziale ausschöpfen und die Ortskerne beleben.

Neben den noch zur Verfügung stehenden Bauplätzen aus früheren Neubaugebieten steht in den kommenden Jahren die Entwicklung eines Wohngebiets im Ortsteil Söllingen an. Das Gebiet „Heilbrunn/Engelfeld“ wird sich durch seine exzellente Lage im Nordosten des Ortsteils, nur wenige Gehminuten von der Stadtbahnhaltestelle entfernt, auszeichnen. Dessen optimale verkehrliche Anbindung an den Ort sowie an das überörtliche Straßennetz wird momentan durch den Bau der sogenannten Nordumgehung Söllingen geschaffen.

Parallel hierzu verläuft die Schaffung weiterer Gewerbeflächen trotz eines begrenzten Platzangebots in Pfinztal. Beim Fraunhofer ICT in Berghausen wird auf dem Hummelberg momentan ein Gewerbegebiet entwickelt. Dessen künftige Nutzer werden sicherlich eine gewisse Affinität zur Forschungseinrichtung des Fraunhofer-Instituts haben, aber auch andere Technologiebetriebe sind hier willkommen. Zuvor wird auch für dieses Gebiet die vorhandene verkehrliche Anbindung verbessert.