Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

 Söllingen

Aktuelles

Söllingen ist der Sitz der Gemeindeverwaltung. In der Ortsmitte der 5500 Seelengemeinde ist die Verwaltung in drei Gebäuden untergebracht. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Grund- und Hauptschule mit Hallenschwimmbad, die Räuchle-Halle, das Emil-Frommel-Haus und die Diakoniestation Pfinztal.

Genau wie Berghausen und Kleinsteinbach liegt Söllingen an der Stadtbahnstrecke Karlsruhe-Pforzheim und ist mit 3 Haltestellen versorgt. Reges Vereinsleben mit dem traditionellen Straßenfest , die aktiven Kirchengemeinden und eine kleine Galerie an der Pfinz tragen das Kulturangebot des Ortsteiles.

Ein schöner Leerdam-Platz oder die Wanderwege an der Pfinz und im Bereich des Obst- oder Weinhofes laden Besucher und Wanderer ein.


Geschichtliches

Das Jahr 1085 wird als erster konkreter Nachweis für das Bestehen von Söllingen angeführt. Im 12. Jahrhundert war Söllingen im Grundbesitz der Klöster Gottesau, Herrenalb und Hirsau. Im 16. Jahrhundert gehörte Söllingen zur Markgrafschaft Baden. 1985 feierte Söllingen das 900jährige Bestehen.

1867 entstand die Bahnverbindung zwischen den Städten Karlsruhe und Pforzheim. Im gleichen Zug erhielt Söllingen einen Bahnhof.

Das Gewerbe und später die Industrie gewannen im 19. Jahrhundert Bedeutung für Söllingen. An der Gemarkungsgrenze zu Kleinsteinbach entstand ein für die damalige Zeit bedeutendes Industrieunternehmen, das Wolframwerk. Die Metallindustrie, die sich insbesondere im benachbarten Durlach angesiedelt hatte, gab auch den Bewohnern von Söllingen neue Verdienst- und Arbeitsmöglichkeiten. Rund 800 Heimatvertriebene fanden nach dem 2. Weltkrieg in Söllingen eine neues zu Hause.

Zunehmend entwickelte sich Söllingen vom Bauerndorf zur Wohngemeinde.

Der sprunghafte Anstieg der Einwohnerzahl stellte sich bis 1950 hinsichtlich der Infrastruktur zunächst etwas problematisch dar. In den späteren Jahren bis heute jedoch entwickelte Söllingen als Wohnort große Anziehungskraft. Die Gemeindeverwaltung hatte zwischenzeitlich die notwendigen Gemeinschaftseinrichtungen geschaffen.

 

Fotos: FOTOGRAFIC und Manfred Redantz