Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 01.08.18 , gültig bis Mi. 08.08.18

11. Wöschbacher Straßenfest

Neues Konzept macht sich bezahlt - Wöschbacher Vereine feiern gelungenes Straßenfest

In acht Sitzungen hatte das Festkomitee unter Mitarbeit von Kathrin Hurst am neuen Konzept für das Wöschbacher Straßenfest gefeilt. An diesem Wochenende war es soweit: Das Festkomitee und sieben Vereine luden ins Unterdorf. Auf diesem zukunftsorientierten Fundament lässt sich gut feiern, hieß es. Noch dazu wenn das Wetter mitmacht und der Musikverein „Frohsinn“ der Eröffnung mit dem „Longstreet Dixie“ und weiteren Melodien die beschwingte Note verpasst. In deren Mittelpunkt stand das Fass mit 30-Liter Bier, umringt von vielen interessierten Besuchern. Bevor Bürgermeisterin Nicola Bodner, mit Lederschürze ausgestattet, den Holzhammer zum Fassanstich schwingen konnte, gab es zunächst ein paar warme Worte. Uwe Ritzmann – gemeinsam mit Sven Decker an der Spitze des Festkomitees -  rückte das Engagement der mehr als 120 Frauen und Männer aus den Vereinen in den Vordergrund. Sie schafften eine einladende und angenehme Atmosphäre. In großer Vorfreude wurde Ortsvorsteher Gebhard Oberle zum spontanen Poeten: „Der Jubel ist groß. Schluss mit dem Gejammer. Nicola Bodner ans Fass. Hier ist der Hammer. Ein Schlag auf den Hahn, vielleicht drei oder vier. Worauf alle hier warten. Ein Glas Freibier. Packen wir´s an.“ Die wenigen Hammerschläge des Gemeindeoberhaupts saßen und der Gerstensaft floss. Überall war Herzlichkeit und Intensität spürbar, mit der in großer Gemeinschaft gefeiert wurde. Ob Akkordeonring, Freiwillige Feuerwehr, Gesangverein, Musikverein „Frohsinn“, Sportschützen-Förderverein, Tischtennisclub oder  Turn- und Sportverein – sie alle zeigten sich hoch zufrieden mit dem Ablauf des Straßenfestes. Auch das Beiprogramm mit Dosenwerfen, Hüpfburg, einem kleinen Rummel samt Kinderkarussell und Lasergewehrschießen fand Anklang. Nicht zu vergessen die kulinarische Palette sowie die zahlreichen Live-Musik-Beiträge.

Text: Emil Ehrler





Zurück