Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 01.08.18 , gültig bis Mi. 08.08.18

Blutspenderehrung für Kleinsteinbach und Söllingen

Auch der DRK Ortsverein ging bei der Feier nicht leer aus. Für den Kauf von Funkgeräten erhielt die Hilfsorganisation von der VR Bank Enz plus einen Betrag von 1.600 Euro. Den Scheck überreichte Thomas Kröner an Günter Maag

 

Im 20. Jahr haben die DRK Ortsvereine Kleinsteinbach und Söllingen eine gemeinsame Sanitätsbereitschaft. Dieses Miteinander im Sinne von Henry Dunant „Helfen ohne zu fragen wem“ funktioniert. Bedeutender Bestandteil des gemeinsamen Tuns sind die Blutspendeaktionen. Mit einer gemeinsamen Ehrung von Blutspendern wurde dies nun zum Ausdruck gebracht. Damit wolle man mehr Öffentlichkeit erzielen, sagte der Söllinger DRK-Ortsvereinsvorsitzende Günter Maag. Gleichzeitig verwies er auf die stete Wichtigkeit von Blutspenden bei der Hilfe am unbekannten Nächsten. Zu Sinn und Zweck des Blutspendens informierte Kleinsteinbachs Ortsvorsteherin Barbara Schaier. Gemeinsam mit dem Söllinger Ortsvorsteher Tilo Reeb und Günter Maag wurden 15 Frauen und Männer, davon sechs aus Kleinsteinbach, die in Summe 475 Blutspenden geleistet haben, mit viel Beifall ausgezeichnet. Die Geehrten erhielten Ehrennadel und Urkunde vom Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen, dazu vitaminreiche Präsente vom Deutschen Roten Kreuz. Mit 125 Blutspenden stand Alois Leitner an der Spitze. Jeweils 50 Aderlässe haben Ulrike Knab, Waltraud Lindörfer und Markus Stefan geleistet. Auf jeweils 25 Blutspenden verweisen können Thorsten Bossert, Gerhard Kopf, Udo Schneidewind, Ulf Siegel, Andreas Strobel und Ulrike Tubach. Mit Yvonne Bader, Karin Hoffmann, Birgit Schneidewind, Monika Stefan und Thomas Wenz können fünf Jubilare in ihrem Blutspenderausweis mittlerweile zehn Blutspenden vorweisen. Tenor: „Die Werbetrommel für Erstspender zu rühren sei ein Muss. Blut spenden ist nicht lebensgefährlich, sondern rettet Leben und in Kleinsteinbach und in Söllingen brauchen die Blutspender Zuwachs.' Hingewiesen wurde auf die nächste Blutspendeaktion am 24. August in der Hagwaldhalle in Kleinsteinbach.

Text: Emil Ehrler





Zurück