Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 26.07.18 , gültig bis Do. 02.08.18

150 Jahre Feuerwehr Berghausen - Historische Löschübung beim Fest der Berghausener Feuerwehr

Über den Bahnhofsplatz in Berghausen hallte der Ruf „Feurio“. Ein Hornist blies ein Signal als Auftakt zur von Uwe Freidinger kommentierten historischen schulmäßigen Feuerwehrübung, aufgebaut nach original Ausbildungsplänen und militärischen Grundsätzen aus dem Jahr 1926. Ein Zug mit 50 Einsatzkräften aus Feuerwehr, Pumpenmannschaft (damals von der Gemeinde verpflichtete Einwohner), ausgestattet mit Messinghelmen und sogenannte Eimerfrauen setzten sich in Bewegung. Mit an der Spitze die Wagendruckspritze von 1853 der Stadt Heidelsheim, gezogen von den beiden Schwarzwälder Füchsen „Ralf“ und „Riko“. Was folgte waren 30 Minuten „Praktiziertes Löschwesen anno dazumal“.

Die Übung hatte Bruno Hiller im Jahr 2000 mit der Feuerwehr Heidelsheim einstudiert. Aus Anlass des Berghausener Jubiläums zeigten die Floriansjünger aus dem Bruchsaler Stadtteil mit Pfinztaler Unterstützung ihren viel bestaunten Anschauungsunterricht an der Pfinz ein weiteres Mal. An dessen Ende stand die Meldung an die Pfinztaler Feuerwehrdienstherrin Nicola Bodner. „Alle Einsatzkräfte vollzählig und unversehrt“. Und diese lud die Mitwirkenden zum Umtrunk in die Kulturhalle ein. Hochachtung und Respekt zollten die zahlreichen Besucher der aufwendigen Demonstration durch viel Beifall.

Bei der Schauübung waren die Rollen, ob Kommandant, Adjudant, Hornist oder Spritzenmeister klar verteilt. Kommandos wie „Abteilung Halt“, „Abteilung rechts um“ oder „Mannschaft rührt euch“ gehörten ebenso dazu wie „Spritze in Bereitschaft“, „Signal für die Schlauchmannschaft“ (verwendet wurden Hanfschläuche), „Wasser marsch“ und „Wasser halt“. Jeder Haushalt war zu jener Zeit verpflichtet, Löscheimer aus Leder bereitzuhalten, mit denen Frauen (15 waren es bei dieser Übung) eine Eimerkette bildeten, um das Löschwasser aus dem Brunnen auf dem Bahnhofsplatz zur Wagendruckspritze zu bringen. Mit Strahlrohr und dem auf der Wagendruckspritze fest montierten Wenderohr (Wurfweite noch heute beachtliche 40 Meter) wurde die angenommene Feuersbrunst am Gebäude „Goldener Adler“ erfolgreich bekämpft.

Stilvoll und authentisch: Die historische Feuerwehrübung, die in Berghausen gezeigt wurde, ist in Heidelsheim entwickelt und einstudiert worden.

In alter Zeit bildeten Frauen die Eimerkette für das Löschwasser.  

Text: Emil Ehrler





Zurück