Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 08.03.17 , gültig bis Mi. 15.03.17

Im Einsatz für die Dorfgemeinschaft – die Mitarbeiter des Bauhofs

Damit eine Gemeinde floriert, muss ihre Infrastruktur auch gepflegt werden. Dies ist bei uns keine einfache Angelegenheit, bei rd. 100 km Straßen und ebenso langen öffentlichen Kanälen. Dazu gesellen sich noch eine ganze Reihe von anderen öffentlichen Einrichtungen wie z.B. Schulgebäuden, Sporthallen, Aussegnungshallen, Feuerwehrgebäuden, Spielplätze und und, und … da gibt es immer etwas zu reparieren oder aufzuhübschen.

Werden umfangreichere Maßnahmen an private Firmen vergeben – man nennt das neudeutsch outsourcen – so werden die fast unzähligen Kleinarbeiten von den Mitarbeitern des Bauhofs vorgenommen. Da die auszuführenden Leistungen Kenntnisse in allen Bereichen des Bauwesens abverlangen, setzt sich das Stammpersonal des Bauhofes aus Meistern und Gesellen der verschiedensten Handwerksbereiche zusammen. Auch der dazu erforderliche Fuhr- und Maschinenpark kann es mit einem durchschnittlichen mittelständigen Betrieb durchaus aufnehmen. Dies ist auch notwendig, sollen die öffentlichen Einrichtungen nicht vernachlässigt werden.

Neben routinemäßig wiederkehrenden Wartungsarbeiten, die sich in aller Regel auch auf lange Sicht disponieren lassen, gehören doch die akuten „Feuerwehreinsätze“ mehr und mehr zum Alltag des Bauhofes. Einbruchs- und Vandalismusschäden in nicht geringem Umfang zählen hierzu, aber ebenso sich im Untergrund zunächst unbemerkt abspielende Zusammenbrüche von Kanalrohren, die neben einer Umweltauswirkung auch oftmals eine Gefährdung der darüber befindlichen Straße bzw. des darauf ablaufenden Verkehrs darstellen. Hier gilt es jeweils rasch zu handeln, was dank der guten Organisationstruktur auch funktioniert.

Ein besonderes Thema für die Leute vom Bauhof stellt regelmäßig der Winterdienst dar. Dabei steht nicht zu sehr das (seltener gewordene) Schneeräumen im Fokus, sondern das Freihalten der Fahrbahnen von Glatteis. Da kann es schon einmal vorkommen, dass an Heilig-Abend oder über die Weihnachtsfeiertage oder an Silvester und Neujahr Einsätze auch bis spät abends zu absolvieren sind, was sich natürlich auch auf das Familienleben unserer Mitarbeiter auswirkt, denn oftmals geht’s am anderen Tag um 05.00 Uhr gleich wieder weiter.

Für Steuerzahler sicherlich auch interessant ist, dass es in den letzten 25 Jahren keine Stellenvermehrung im Bereich des Bauhofes gegeben hat, trotz deutlicher Arbeitsmehrung. Auch die Reinigung der Stadtbahnhaltestellen gehören zum Pflichtprogramm des Bauhofpersonals - genauso, wie die routinemäßigen Kontrollen an Straßen, Gehwegen und Plätzen. Denn auch die stete Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht aller öffentlicher Einrichtungen obliegt im Hinblick auf die Beseitigung vorhandener Mängel dem Bauhofpersonal. Der Bauhof der Gemeinde – eine Einrichtung, die man selten wahrnimmt – ist nicht wegzudenken vom Dienstleistungsangebot der Gemeinde. Seien wir froh, dass sich noch Frauen und Männer finden, die auch die unappetitlichsten Aufträge zum Wohl der Gemeinschaft erfüllen.





Zurück