Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 22.02.17 , gültig bis Mi. 01.03.17

Neue Serie: Pfinztals Brücken

Pfinztal ohne Brücken – unvorstellbar

In Pfinztal begegnet man ihnen: Den Brücken. Sie gewährleisten ein funktionsfähiges Straßennetz, sie sichern unsere Infrastruktur und mit ihnen werden Hindernisse wie z.B. die Pfinz oder der Bocksbach überwunden. Aber auch Brücken kommen in die Jahre und müssen immer wieder gewartet und fit gemacht werden für ihre vielfältige Nutzung.

In einer neuen Serie möchten wir Ihnen in den kommenden Wochen Pfinztals Brücken vorstellen.

Pfinzbrücke in der Brückstraße in Berghausen

Wir beginnen mit der Pfinzbrücke in der Brückstraße in Berghausen. Bei ihr handelt sich um eine Einfeldplattenbrücke (Spannbeton). Durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen wird der östliche Teil mit integrierter Brunnenanlage in Richtung Am Bahnhofsplatz zum großen Teil als Fußgängerbrücke genutzt. Auf dem westlichen Teil des Bauwerks quert die B 293. Flussaufwärts geht der Blick Richtung Hansabrücke, während in der anderen Richtung die Kulturhalle in den „Steinwiesen“ zu sehen ist. Eine Sanierung von Brückenteilen erfolgte in den Jahren 2006/2007. Unterhaltspflichtig für diese Brücke ist die Gemeinde Pfinztal.

Technische Daten: Gesamtlänge 22 Meter, Gesamtbreite 13 Meter. Abmessungen des Bauwerks: Stützweite 20,60 Meter Fahrbahnbreite 9,0 Meter. Abmessungen unter dem Bauwerk: Breite 16,70 Meter, Höhe ca. 5 Meter und Bauwerksfläche ca. 268 Quadratmeter.

Historisches zur Brücke:

Die alte Brücke in Berghausen

Im Gemeindearchiv sind Fotos der alten Brücke vorhanden, die ein Wahrzeichen von Berghausen war. Schon in den Jahren 1657, 1697 und 1707 sprechen die Archivalien im Generallandesarchiv Karlsruhe von „der Steinern Brückhen“. Nach dem Lagerbuch von 1711 war die Gemeinde Berghausen verpflichtet, die Brücke „in baulichen Wesen und Stande zu erhalten“. 1722 wurde jedoch von der Regierung verfügt, dass auch die Holzhändler, die Holz auf der Pfinz nach Holland verflößten, zu den Instandsetzungskosten an Wehr und Brücke in Berghausen herangezogen werden sollte. Ein Hochwasser zerstörte die Berghausener Pfinzbrücke im Juli 1741. Daraufhin wurde sie wieder aufgebaut und zwar mit vier Bögen. Das Hochwasser 1824 beschädigte die steinerne Brücke wiederum, so dass eine Neuerrichtung nötig wurde. Bis zum Jahr 1958, als 134 Jahre lang, hat die alte Pfinzbrücke ihren Dienst getan. Sie sollte kurz vor dem Franzoseneinmarsch 1945 noch in die Luft gesprengt werden – aber die Ladung ging nicht los, so berichtet die Chronik von Berghausen. Wegen ihrer Enge wurde sie bei dem zunehmenden Autoverkehr eine Gefahr und wurde daher 1958 durch eine neue, breite Spannbrücke ersetzt.
Historische Aufnahmen der Pfinztaler Brücken werden in den Heimatblättern des Heimatvereins Pfinztal 2017 veröffentlicht. Sollten Sie noch im Besitz von alten Aufnahmen sein, freuen wir uns, wenn Sie die Bilder zur Verfügung stellen. Abgabe ist bei den Ortsverwaltungen und im Rathaus in Söllingen möglich. Sie erhalten diese Fotos selbstverständlich zurück.





Zurück