Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 12.10.16 , gültig bis Mi. 19.10.16

Arbeit an Friedhofskapelle in Wöschbach geht voran

Die Kapelle auf dem Friedhof in Wöschbach bekam einen neuen Dachstuhl
Bis Ende des Jahres soll die Friedhofskapelle voraussichtlich nutzbar sein.

Auf dem Friedhof in Wöschbach war ein Schwerlastkran nötig, um den 14 Meter langen und 1,2 Tonnen schweren Dachträgerbalken aus Stahl an Ort und Stelle zu bringen. Im als Hängekonstruktion ausgebildeten Dachstuhl für die „neue“ Friedhofskapelle“ wird er als waagrechter Träger im First über der Aussegnungshalle seinen Platz haben. Eine weitere sechs Meter lange Firstpfette aus Holz wird den Gebäudealtbestand überspannen. Danach konnten die Zimmerer einer Firma aus Bretten beginnen, die 68 Sparren aus Fichten- und Tannenholz, die längsten sind 6,40 Meter lang, zu verbauen. Ein wichtiger Schritt für die im April begonnene Maßnahme – die Friedhofskapelle soll am Ende des Jahres wieder nutzbar sein. Der Umbau der aus dem Jahr 1961 datierten Kapelle wurde vom Fachbereich „Bauen und Planen“ der Gemeindeverwaltung als sensible Baustelle eingestuft. Abbruch- und Rohbauarbeiten wurden dem Bauhof der Kommune übertragen. Es musste umsichtig gegenüber Friedhofsbesuchern gearbeitet und bei Beerdigungen die Arbeiten eingestellt werden, sagt Peter Weingärtner. Der Bauleiter aus dem Rathaus fügt hinzu, dass daraus resultierende Stillstandzeiten bei Fremdfirmen extra hätten vergütet werden müssen. Nachdem die Innenarbeiten für den Rohbau weitgehend abgeschlossen sind, lediglich Aufbetonarbeiten an den Giebelwänden sind noch zu machen, übernimmt von nun an ein Pfinztaler Planungsbüro die weitere Bauleitung. Fremdfirmen für die Elektro- und Sanitärinstallation, Fensterbau, Estrich, Trockenbau, Putz-, Maler- und Schreiner werden nun tätig. Für den Dachstuhl wurden zehn Kubikmeter Holz mit einem Gesamtgewicht von 4,5 Tonnen benötigt. Darauf aufgebaut werden das Unterdach und die Dachdeckung. Ist alles fertig wird als weitere Neuerung der Blick nach oben bis zum First möglich sein.





Zurück