Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 18.05.16 , gültig bis Di. 24.05.16

Michaela Baum-Brauchle neue Rektorin der Grundschule Söllingen

Text und Fotos: Karl-Heinz Wenz

Die heute 61-jährige Michaela Baum-Brauchle ist als neue Rektorin in ihr Amt schon einige Zeit „hineingewachsen“. Sie hatte im September 2014 die Konrektorenstelle in Söllingen angetreten und übte seit dem 01.08.2015 kommissarisch das Schulleiteramt aus.

In einer Zeit bildungspolitischer Umbrüche sei die Arbeit sehr fordernd, betonte Frank Hörter, Stellvertreter für die seit einigen Tagen in Mutterschutz befindliche Bürgermeisterin Nicola Bodner. Es komme der „Neuen“ entgegen, dass sie den Ortsteil und die Kommune schon seit zwei Jahren kenne, in denen sie sich gut eingearbeitet und auch Rückgrat gezeigt habe. Hörter sagte die volle Unterstützung der Gemeinde zu.

Der geschäftsführende Schulleiter Pfinztals, Friedbert Jordan, drückte die vielen Handlungsfelder einer Rektorin in einer langen Liste von Tätigkeitswörtern aus und hatte die Lacher mit dem Zitat eines passenden Harald Hurst-Gedichts auf seiner Seite.

„Gemeinsam sind wir stark“ ist nicht nur das Leitmotiv der Grundschule Söllingen, sondern klang auch mehrfach bei den Ansprachen zur offiziellen Amtseinführung von Michaela Baum-Brauchle zur Rektorin dieser Bildungseinrichtung an. Willkommen geheißen fühlten sich die Gäste bereits gesanglich durch den Schulchor zur Eröffnung der heiter, fröhlichen Feierstunde im Pavillon der Schule, in der derzeit rund 180 Schülerinnen und Schüler zweizügig in jeder Klassenstufe, dazu in einer Vorschulklasse von zwölf Lehrerinnen und einem Lehrer unterrichtet werden. Außerdem ist ein Hort angeschlossen.

Schulrätin Heike Walter vom Staatlichen Schulamt Karlsruhe dankte für ihre Behörde und das Regierungspräsidium Michaela Baum-Brauchle für ihre Bereitschaft, die sehr anspruchsvolle Aufgabe zu übernehmen. Walter zeichnete die Vita der heute 61-jährigen Pädagogin nach: Nach dem Studium in Ludwigsburg von 1974-77 in den Fächern Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen folgten kürzere Tätigkeiten an der Nordstadtschule Pforzheim und in Marxzell-Burbach, bis sie dann an der Hans-Thoma-Schule Gaggenau, ihrem auch noch aktuellen Wohnort, eine feste Bleibe fand. Dort wurde sie auch 2012 zur Konrektorin ernannt. Walter lobte deren Fortbildungsbereitschaft mit der Kompetenz zur Schulleitertätigkeit, wo sie Ansprechpartner wie Entscheidungsträger sei. Der „modernen Führungskraft“ überreichte sie die Ernennungsurkunde des Landes.

Der geschäftsführende Schulleiter Pfinztals, Friedbert Jordan, drückte die vielen Handlungsfelder einer Rektorin in einer langen Liste von Tätigkeitswörtern aus und hatte die Lacher mit dem Zitat eines passenden Harald Hurst-Gedichts auf seiner Seite. Viel Phantasie und Einfühlungsvermögen wünschte für den örtlichen Personalrat Corinna Blume. Alexander Frei für den Förderverein der Schule und den Elternbeirat zitierte aus einer Reihe von Schülermeinungen zur neuen Rektorin. „Hoffentlich bleibt sie lange“, wurde hier gewünscht. „Vertrau auf deine Stärke“ oder „Stärke hat man nur mit anderen zusammen“ gab der evangelische Schuldekan Stephan Thomas mit auf den Weg. Die Unkompliziertheit und Hilfsbereitschaft sowie die gute Atmosphäre an der Schule würdigte Heiko Eifert für die evangelische Kirchengemeinde. Eine große Schultüte packte das Kollegium für seine Chefin voll mit symbolischen Präsenten, überreichte einen Griechenlandgeschenkkorb, passend zum Liebingsurlaubsziel, und pries singend die Vorzüge des Schulstandortes. Mit weiteren gelungenen Liedbeiträgen, einer Seilperformance und einem Tanz sorgten die Schüler für willkommene Abwechslung. „Zusammenkommen ist ein Gewinn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammen arbeiten ist ein Erfolg“, fasste die Geehrte ihr Wirken zusammen, räumte auch gelegentliche Ungeduld ein und dankte mit herzlichen Worten allen am Schulleben Beteiligten.

 





Zurück