Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Musik/Kunst/Kultur | Mitteilung vom Mi. 09.03.16 , gültig bis Mi. 16.03.16

Im Bürgerhaus: Monster und Duelle

Suspekte Geschöpfe in einem mystischen Farbenspektrum, gemalt auf großformatiger Leinwand in Acryl, machen das Bürgerhaus in Söllingen zu einem dämonenhaften Ort. Kathrin Beddig, Musikerin mit dem Künstlernamen Momoreska, hat eine neue Seite ihrem facettenreichen Wirken hinzugefügt und sprichwörtlich den Pinsel geschwungen. Den Ergebnissen ihrer Malereien, 13 an der Zahl, hat sie den bezugsreichen Titel „Monster“ gegeben. Auch musikalisch war die Kleinsteinbacherin zuletzt nicht untätig und erarbeitete das neue Solo-Programm „Duelle“. Bei der Premiere als Synthese wurde im Bürgerhaus deutlich, dass Monster Duelle nicht ausschließen. „Die Farben fließen lassen und malen bis es mir gefällt“, ist die Arbeitsweise von Kathrin Beddig im Atelier. Dabei verwendet sie auch andere „schmückende“ Zutaten wie Kristallsand und Münzen. Die „Monster“-Bilder zeigen Charaktere, die den Zustand der Angst symbolisieren. Kathrin Beddig hat sich mit dem Thema Angst intensiv beschäftigt und es kreativ verarbeitet. Es seien freundliche Monster die zustande kamen, hieß es bei der Vernissage. Gemeint waren sicherlich „Schnäppchenmonster“, „Geldfresserchen“ und die beiden Drachen in giftgrünen und fahlen Winterfarben, die alles im Blick haben. Am 17. April als Finissage von 11.00 bis 12.30 Uhr ruft Kathrin Beddig kleine und große Kinder zu einer „Monster“-Mitmachaktion ins Bürgerhaus.

„Duelle“ sind zeitlos. Auf der Suche nach solchen bereist Kathrin Beddig im Konzert mit Block-, Quer-, Sopran- und Tenorflöte, Fußschellen und Hapi-Drum den Erdball. Sie erläuterte individuelle Geschehnisse, verbindet sie mit Reimen und stellt sie in einem Stilmix nach. Kathrin Beddig zelebrierte ein Dutzend Duelle bis hin zur Kampfkunst. Am Ende steht „Utopia“ zum Mitsingen und -klatschen für die Besucher. Damit soll suggeriert werden „Es gibt keine Duelle mehr, weil wir uns voreinander fürchten.“

Mit ihrem Programm „Duelle“ geht Kathrin Beddig übrigens demnächst auf Deutschland-Tournee, zunächst nach Bad Urach, Koblenz und Paderborn.





Zurück