Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 16.12.15 , :04 Uhr , gültig bis Mi. 06.01.16

Weihnachtsgruß 2015 aus Söllingen

„Wir haben gelernt, die Luft zu durchfliegen wie die Vögel und das Meer zu durchschwimmen wie die Fische, aber nicht die einfache Kunst, als Brüder zusammen zu leben“

Dr. Martin Luther King

Wenn wir uns das vergangene Jahr betrachten, ist der Satz von Dr. Martin Luther King leider traurige Realität. Überall auf der Erde gibt es Kriege, Terroranschläge, Familientragödien, Amokläufe usw. Viele Menschen leben in Angst und Schrecken und müssen aus ihrer Heimat fliehen, um ihr Leben zu retten.  Kaum ein Tag vergeht, ohne solche tragischen Meldungen. Oft wird die Religion als Rechtfertigung für solche Taten vorgeschoben. Aber nicht die Religionen sind kriegerisch, sondern die Menschen, welche die Schriften nach ihrem Vorteil auslegen und andere dadurch manipulieren. Kein Glaube auf der Welt steht über dem anderen. Wenn ich unseren Planeten betrachte, der durch die Verschmutzung der Umwelt immer gefährdeter wird, haben wir wichtigere Dinge zu tun, als uns gegenseitig zu bekämpfen. Dieses Problem zu lösen, schaffen wir nur gemeinsam. Auch unsere Gemeinde bekommt die Folgen der Kriege zu spüren. Eine Unterkunft für Asylsuchende gibt es bereits in Berghausen und dank vieler Helfer klappt die Integration bisher ganz gut. Wir werden im neuen Jahr noch weitere Flüchtlinge aufnehmen müssen. Auch diese Aufgabe können wir nur gemeinsam bewältigen. Eigentlich ist es ganz einfach, die Welt freundlicher zu machen. Durch kleine Gesten des Alltags, wie zum Beispiel das Aufhalten einer Tür,  einem anderen Menschen über die Straße  helfen, einem anderen die Vorfahrt lassen, obwohl er keine hat oder einfach nur ein netter Gruß oder ein Lächeln für den anderen. Kleine Aufmerksamkeiten, die einem nicht wehtun, aber anderen sehr helfen. So entsteht ein freundschaftliches Miteinander unter den Menschen. Wir können eine Lawine der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ins Rollen bringen, die größer und mächtiger wird. Fangen wir gleich heute damit an. Nicht nur kritisieren, sondern auch Verantwortung übernehmen und helfen, Lösungen zu finden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen ehrenamtlichen Helfern, die das ganze Jahr über wertvolle Arbeit leisten und dadurch das Miteinander positiv gestalten. Herzlichen Dank für diese nicht selbstverständliche Arbeit. Dr. Martin Luther King hat einmal gesagt „Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben, nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben, nur Liebe kann das.“

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gesegnete, friedvolle Weihnacht und ein gutes, gesundes neues Jahr mit viel Licht und Liebe.

Der Ortschaftsrat Söllingen: Tilo Reeb, Diana Bampi, Rolf Kirchenbauer, Frank Hörter, Artur Herb und Klaus Müller





Zurück