Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 09.12.15 , gültig bis Mi. 16.12.15

Heimatbuch Pfinztal vorgestellt

„Was lange währt, wird endlich gut', lautet eine alte Weisheit. Dies gilt auch für das Heimatbuch der Gemeinde Pfinztal, das in der vergangenen Woche übergeben wurde. Bei dessen Vorstellung im Bürgerhaus machte Bürgermeisterin Nicola Bodner aus ihrer Freude über das gelungene Schrift- und Bilderwerk im hellblauen Einband keinen Hehl, und auch das Redaktionsteam mit Roland Härer, Jutta Maier, Michael Seher, Ferdinand Staiger und Karl-Heinz Wenz einschließlich der vielen Autoren war begeistert von den gesammelten Informationen aus den vier Ortsteilen.

Blickt man drei Jahre zurück, dann war das Buch so eigentlich gar nicht geplant. Ein Koch- und Backbuch mit typischen Pfinztaler Rezepten wollte die Gemeinde ihren Bürgern zum 40-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr offerieren. Eine kleine Marktanalyse habe dann allerdings ergeben, dass es Rezeptbücher „in allen möglichen Variationen wie Sand am Meer gibt', wie Ferdinand Staiger berichtete. Also was dann? Die Verbindung der regionalen Rezepte mit regionalen Geschichten aus vergangenen Zeiten war die zündende Idee. Die angefragten Pfinztaler waren den Bitten aus dem Rathaus, Beiträge für das geplante Buch zu liefern, gerne gefolgt, sodass neben den Anleitungen zur Nahrungszubereitung auch genügend Geschichten und Fotografien eingingen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn Pfinztal hat, was auch Gisela von Renteln, die Geschäftsführerin der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe, und Reiner Schmidt, der Geschäftsführer des Verlags Regionalkultur, in ihren Redebeiträgen herausstellten, eine Menge zu bieten.

Auf 120 Seiten kann der Leser nun viel über die vier Teilorte der Gemeinde erfahren. Den Kunstwerken, die in reichlicher Zahl die Gemeinde schmücken, ist gleich zu Beginn der Lektüre Platz eingeräumt, Geschichtsunterricht zu Berghausen, Söllingen, Kleinsteinbach und Wöschbach soll auch die Zugezogenen mit ihrer neuen Heimat besser vertraut machen. Familiäres ist ebenfalls vertreten, wenn Otto Giesinger beispielsweise in Wort und Bild über die „Hochzeit meiner Schwester' berichtet. Ein historischer Schnappschuss anlässlich der Kerwe in den 1940er-Jahren vor dem Gasthaus „Kanne' in Söllingen lässt etwas über die Modetrends der damaligen Zeit erahnen. Wie es in Großmutters Küche zuging mit Holzofen und einem ständigen warmen „Muggefugg'-Vorrat hat Jutta Maier recherchiert, und wen über der Lektüre der Hunger überkommt, kann sich gleich an der Zubereitung von Großmutters Sauerbraten oder Leberspätzle versuchen. Der Fleisch- und Wurstproduktion bei den Hausschlachtungen wird ebenso wie die Arbeit in der Landwirtschaft in früheren Zeiten nachgespürt. Neben dem Alten hat im Heimatbuch auch das Neue Platz, zum Beispiel mit der Vorstellung der Pfinztaler Obst- und Gemüseplantagen. Immer wieder werden die Einblicke in das Leben in Pfinztal mit Rezepten ergänzt.

Eine gelungene Mischung verschiedenster Informationen. Für das Zustandekommen hat die Sparkassen-Stiftung einen Betrag von 2500 Euro beigesteuert. Herausgebracht hat das „Heimatbuch Pfinztal“ der Verlag Regionalkultur. Das Werk ist für 14,90 Euro im Rathaus, in den Ortsverwaltungen und im Pfinztaler Buchhandel erhältlich.

 





Zurück