Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 22.09.15 , gültig bis Mi. 30.09.15

In Theorie und Praxis Geschick und Können bewiesen: Pfinztal-Pokal-Wettkampf der Jugendfeuerwehren

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz

Die Jugendarbeit ist den vier Abteilungen der Feuerwehr Pfinztal ein besonderes Anliegen, schafft man doch so die Grundlage zur künftigen Personalstärke der Aktivität. Die Ausbildung der Zehn- bis Siebzehn-jährigen erfolgt in den einzelnen Abteilungen, wo sich die Jugendwarte Andreas Andl (Berghausen), Marlies Dörfler (Kleinsteinbach), Gary Wenz (Söllingen) und Melanie Becker (Wöschbach) mit ihren Helfern, dazu noch Sascha Beckmann als Gesamtjugendleiter, viel Arbeit und Mühe machen. Interessant und wertvoll ist für die Jugendwehren der seit nunmehr 15 Jahren ausgetragene Vergleichswettkampf um den Pfinztalpokal, den dieses Mal die Abteilung Kleinsteinbach anlässlich ihres Kirchweihfestes ausrichtete. Nach einer kurzen Einweisung durch S. Beckmann und M. Dörfler, die mit ihrem Team für die Konzeption und Organisation des Wettbewerbes verantwortlich war, machten sich die jugendlichen Floriansjünger auf den Weg zu den Stationen, die im und um das Feuerwehrgerätehaus und bei der Hagwaldhalle lagen. Die Überprüfung von feuerwehrtechnischem und –internem Wissen, das Zeigen von Geschicklichkeit und der Nachweis von Teamfähigkeit standen im Mittelpunkt der Aufgaben, somit auch Theorie und Praxis. Die jeweils Fünfergruppen, immer beiderlei Geschlechts, machten sich mit viel Engagement und Spaß an die „Arbeit“. Angetreten waren jeweils ein Team aus Berghausen und Söllingen, dem letztjährigen Wanderpokalgewinner, und je zwei Mannschaften der Abteilungen Wöschbach und Kleinsteinbach. Auf einem Fragebogen mussten 15 Aufgabenstellungen zu Ausbildungsinhalten beantwortet werden. Die Knotenbildung, zum Beispiel zum Zimmermannsschlag oder zum Rettungsknoten, bereitete bei der zweiten Station doch einige Probleme und gaben den Hinweis auf noch vermehrtes Üben. „Gefühl“ war bei einem Tastspiel gefragt, wo typische Feuerwehrgegenstände „erfühlt“ werden mussten. Schließlich musste auf der Außenstation bei der Hagwaldhalle möglichst viel Wasser in den Helmen über Hindernisse transportiert und eine Wegstrecke, nur über Kisten sich bewegend, überwunden werden.

Nach der Auswertung stieg die Spannung vor der Siegerehrung. Jugendleiter S. Beckmann dankte der ausrichtenden Abteilung für die Wettbewerbsdurchführung und Horst Elsässer, der wieder die Pokale für die drei Erstplatzierten sowie schon zum zweiten Mal den großen Wanderpokal für den Sieger spendete. Für die in Rokycany (Tschechien) weilende Bürgermeisterin Nicola Bodner überbrachte deren Stellvertreter Frank Hörter die Grüße der Gemeindegremien und dankte besonders der Jugend für ihr Engagement in der Feuerwehr. „Die Jugend ist unsere Zukunft“, stellte er heraus. In die gleiche Richtung ging auch die Anerkennung der Leistungen der Jugend und ihrer Ausbilder („Motor der Feuerwehr“) durch den stellvertretenden Pfinztal-Kommandanten Thomas Vogt. Zwei fünfte Plätze gingen an Berghausen und Wöschbach I. Vierter wurde Wöschbach II. Auf die Siegerplätze kamen Kleinsteinbach II als Dritter, Söllingen als Zweiter und Kleinsteinbach I als Gewinner des Wanderpokals. Im nächsten Jahr wird Wöschbach der Ausrichter des Pokalwettbewerbes sein.





Zurück