Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Musik/Kunst/Kultur | Mitteilung vom Mi. 29.07.15 , gültig bis Mi. 05.08.15

Ausstellung in der „Neue Ortsmitte“ in Berghausen

Element Wasser inspiriert den Zeichner Dietmar Zankel

Es sind Collagen und Skizzen auf Karton und Papier, die eine Gemeinsamkeit haben: die Größe von 13,5 x 9,5 cm und das Element Wasser als Motiv. Vor eineinhalb Jahren hat Dietmar Zankel mit diesem Werk begonnen, derzeit sind es 1.500 Motive, die an rund 70 Orten weltweit entstanden sind und täglich kommen weitere hinzu. Die offene Serie hat der gelernte Diplom Designer aus Berghausen mit „Block Ritter“ überschrieben, was der einheitlichen Größe geschuldet ist. Der Ansatz „ein Blatt Papier, ohne Plan loslegen, dann entsteht was“ zeugt von der Flexibilität des 67-Jährigen, der aus Nördlingen stammt. Als gelernter Typograf und Schriftsetzer ist er seit 40 Jahren künstlerisch tätig. Jetzt zeigt er im Vorraum der Ortsverwaltung Berghausen 45 Block-Ritter in fünf Bilderrahmen – ein repräsentativer Querschnitt.

Beim Schaffen von Dietmar Zankel spielt der Zufall eine große Rolle. Wenn er etwas sieht, wird der Leitsatz „der Ort entscheidet dein Schicksal“ zum individuellen Ansatz und er zückt den Kugelschreiber. Das immer wieder kleine Format seiner Eindrücke gibt auch zu erkennen, dass „meine Welt klein ist“. Sich selbst bezeichnet Dietmar Zankel nicht als Maler, sondern als Zeichner, den insbesondere das Element Wasser fasziniert. Als Mitglied im Vorstand der Europäischen Brunnengesellschaft engagiert er sich zudem ehrenamtlich. Neben der Ausstellung in der neuen Ortsmitte von Berghausen ist Zankel aktuell bei „Wasser... Lebenselement“ im Wasserwerk Durlacher Wald in Karlsruhe (bis 9. März 2016) sowie in der Berghausener Buchhandlung LiteraDur mit gezeichneten Kompositionen vertreten. Die individuellen Wortschöpfungen zu den nummerierten Unikaten geben dem Betrachter viel Platz zum Nachdenken. Für Dietmar Zankel mündet die Lust der Gedanken in ein schöpferisches Zusammenspiel. Mit der Installation „Ist das Wasser schuld?“ nimmt er sich auch der Thematik der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, an. Überhaupt geht es Dietmar Zankel darum, in einem offenen Kontext das Wasser und die Gesichter der Wellen in Motiven festzuhalten und täglich neue Facetten zu kreieren.

Weitere Infos findet man unter: info@zankel-dietmar.de





Zurück