Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 29.07.15 , gültig bis Mi. 05.08.15

Flüchtlinge in Pfinztal - Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

 Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung

Die Gemeinde Pfinztal ist –wie alle Kommunen- mit dem bundesweiten Problem des derzeit großen Flüchtlingsstroms konfrontiert. Nach ihrer Unterbringung in den Erstaufnahmestellen bzw. den Gemeinschaftsunterkünften des Landes werden die Flüchtlinge in der sogenannten Anschlussunterbringung auf die Städte und Gemeinden verteilt, die entsprechenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen haben.

Wir sind aufgefordert, geeigneten Wohnraum zu schaffen.

Über den derzeitigen Stand und die erwartete Entwicklung will die Gemeindeverwaltung in einer Informationsveranstaltung unterrichten. Dabei besteht selbstverständlich auch Gelegenheit, Fragen oder Anregungen vorzubringen.

Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen. Sie findet am

Montag, 3. August 2015 um 18.30 Uhr

in der Hagwaldhalle Kleinsteinbach, Industriestraße, statt.

Ihre Nicola Bodner, Bürgermeisterin

 

Gespräch mit der Bürgerinitiative „Flüchtlingsunterkunft Pforzheimer Straße“

Bürgermeisterin Bodner hatte die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Unterschriftenliste der Bürgerinitiative „Flüchtlingsunterkunft Pforzheimer Straße“ am vergangenen Montag im Feuerwehrhaus Kleinsteinbach zu einer Besprechung eingeladen. Neben einem ausführlichen Informationsaustausch über die allgemeine Flüchtlingssituation im Landkreis sowie in der Gemeinde, wurde intensiv und sachlich über die von der Gemeinde geplante Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Anwesen Pforzheimer Straße 44 gesprochen. In diesem Rahmen wurde seitens der Bürgerinitiative um folgende Berichtigung gebeten: Die Initiative verwahrt sich dagegen, in einem Atemzug mit fremdenfeindlichen Übergriffen genannt zu werden. Sie ist nicht ausländer- oder fremdenfeindlich. Sie habe lediglich um nähere Informationen über das geplante Vorhaben der Gemeinde / Kommunalen Wohnbau in der Pforzheimer Straße gebeten und spricht sich gegen die Belegung des Objektes mit rund 40 Personen aus, sondern plädiert für eine geringere Anzahl. Die Initiative betont ausdrücklich, dass ihnen die Menschen unterschiedlicher Herkunft trotz einiger Bedenken willkommen sein werden.





Zurück