Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 25.03.15 , gültig bis Mi. 01.04.15

Wöschbacher-Orts-Putzete

Zum sechsten Mal hat man die Wöschbacher Gemarkung mit einer „Dorf-Putz-Aktion“ gereinigt. Einiges an Müll und Unrat kam zusammen. Im zwei-Jahres-Rhythmus ruft der Obst-, Wein- und Gartenbauverein (OWGV) Wöschbach zu diesem gemeinschaftlichen Werk und wird dabei von der Ortsverwaltung Wöschbach unterstützt.

Beim Treffpunkt beim Wöschbacher Rathaus und sechs Grad Lufttemperatur am Morgen war die Zahl der Mithelfer überschaubar. Ein „Straßenfeger“ war die Aktion also mitnichten. Was auffiel im Kreis der Helfer mit Bürgermeisterin Nicola Bodner, die erstmals dabei war, Ortsvorsteher Otmar Bittner und Koordinator Albert Kraft: Die junge Generation fehlte vollständig. Trotzdem wurde es ein guter Tag. Bei trockenem Wetter konnten die in drei Gruppen aufgeteilten Teilnehmer ausschwärmen. Fündig wurden sie mehr als erhofft bei der dreistündigen Putzaktion. Das Ergebnis kam einem „Müll-Gemischtwarenladen“ gleich: Eine Matratze als größtes Fundstück, Autoreifen, Teppiche, dazu viel Glas, Porzellan, Verpackungen, aber auch Socken und andere Kleidungsstücke, ein Gartenschlauch, Bauschutt und jede Menge Hundekot. Die größten Verunreinigungen waren an Parkplätzen festzustellen sowie an weiteren neuralgischen Punkten, deren landschaftliche Attraktivität anscheinend zu dieser nicht ordnungsgemäßen Form der Entsorgung einladen. „Die Gemarkung hatte es notwendig“, lautete das Fazit von Albert Kraft. Ortsvorsteher Otmar Bittner dankte der kleinen Schar der fleißigen Mitbürger. Die Wöschbacher Orts-Putz-Aktion ist übrigens die einzige, die in den vier Ortsteilen der Gemeinde Pfinztal kontinuierlich durchgeführt wird. Der Blick geht nach vorne. „Ordnungsgemäße Müllentsorgung sei Erziehungssache“, hieß es reihum. Der Vorschlag ging deshalb dahin, die Werbetrommel noch intensiver zu rühren und beispielswiese auch die örtliche Grundschule mit ins Boot zu holen.





Zurück