Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 11.03.15 , gültig bis Mi. 18.03.15

Der Kulturtreff Kiebitz ist Veranstalter des internationalen Frauentags in Pfinztal

Als Programmgestalter des internationalen Frauentags in Pfinztal überzeugten Angelika Konstandin, Ursula Zobel, Elisabeth Ehrler, Marianne „Frau“ Schätzle, Sonja Holatka und Sina Konstandin (von links)

Der Kulturtreff Kiebitz Pfinztal ist dafür verantwortlich, dass der internationale Frauentag, der aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts datiert, eine feste Größe in Pfinztal ist. Zum 20. Mal erinnerte man an Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen als die eigentlichen Wurzeln. Die Reminiszenz, verknüpft mit gesellschaftlich relevanten Themen, sorgte für ein ausverkauftes Vereinsheim des Turn- und Sportvereins Berghausen.

Das „schwache Geschlecht“ gestaltete das Programm und stärkte somit sein Selbstwertgefühl. Vieles wurde angesprochen, es durfte nachgedacht und auch gelacht werden. Beim Frauentag mit dabei ist auch die Pfinztaler Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratische Frauen (ASF). Unter der Überschrift „Der lange Weg zur Freiheit – von Frauen die sich was trauen“ moderiert von Ursula Zobel wurde ein Fächer starker Frauen aus aller Welt geöffnet, die Freiheit für alle als Maß der Dinge sehen. In Kurzportraits wurden Tawakkol Karman (Jemen) von Elisabeth Ehrler, Chinea Keitesti (Uganda) von Sonja Holatka, Sandra Morán (Guatemala) von Angelika Konstandin und die 17-jährige in Pakistan geborene Malala Yousafzai als diesjährige Trägerin des Friedensnobelpreis von Sina Konstandin vorgestellt. Ihren Fokus auf Deutschland ausgerichtet hat Marianne Schätzle. Die Kabarettistin aus Hilzingen ist seit 15 Jahren im Geschäft. Erstmals in Pfinztal hat „Frau Schätzle“, so ihr ehrlicher Künstlername, kein Blatt vor den Mund genommen. Bei ihrem einstündigen Soloprogramm schlüpfte sie gleich in drei Rollen: PutzFrau Schätzle, Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Double der bundesdeutschen Regierungschefin. Die kostümierte Blitz-Verwandlung dieser bedeutsamen Charaktere gelang als Switsch auf offener Bühne. Mit Auszügen aus ihrem aktuellen Programm „Ich bin durch, auch als Merkel Double“ gab die Alleskönnerin auch sprachlich nuanciert Einblick in den Alltag des Trios. Ihre Parodien zu politisch interessanten Themen wie beispielsweise die Diäten der Parlamentarier oder den Soli wurden schonungslos angesprochen und mit viel Applaus und Lachern quittiert.





Zurück