Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 07.01.15 , gültig bis Mi. 14.01.15

Bebauungsplanverfahren „Heilbrunn-Engelfeld“ soll im Frühjahr 2015 weitergeführt werden

Wenn auch von außen nicht wahrnehmbar, so arbeiten der neue Projektträger, die ESB Kommunal Projekt AG (Weingarten) und das Ortsbauamt mit Hochdruck an allen erforderlichen Vorbereitungsmaßnahmen, damit der sich in Aufstellung befindliche Bebauungsplan „Heilbrunn-Engelfeld“ (Söllingen) im Jahr 2015 als Satzung beschlossen werden kann.

Im Dezember wurde die nahezu 50 Seiten umfassende Synopse zur vorgezogenen Bürgerbeteiligung und zur ersten Anhörung der Träger öffentlicher Belange aufgestellt, ebenso der Umweltbericht mit spezieller artenschutzrechtlicher Prüfung und die Erschließungsplanung. Die letzten Gespräche im Hinblick auf die Bodendenkmäler – es handelt sich um Relikte aus der Römerzeit und um Merowingergräber – fanden im Dezember 2014 statt. Einzig der schriftliche Teil des Bebauungsplanes muss nun noch alles Notwendige gewissermaßen in Reinschrift adaptieren.

Sobald Reinzeichnungen und Reinschriften des Bebauungsplanes und der verfahrensrelevanten Unterlagen vorliegen, soll das ganze Werk mit einem weit über hundertseitigen Umfang dem Gemeinderat zur Behandlung vorgelegt werden. Dass dies im März 2015 geschieht, wird angestrebt. Danach können sich die weiteren formalen Verfahrensstufen nach dem Baugesetzbuch (BauGB) anschließen, sodass noch vor der Sommerpause 2015 mit einem Satzungsbeschluss gerechnet werden kann.

Dass sich das Aufstellungsverfahren für diesen Bebauungsplan ungemein in die Länge zieht, hängt in erster Linie damit zusammen, dass viele öffentliche-rechtliche Hemmnisse zu überwinden sind. Das Insolvenzverfahren des vormaligen Projektträgers und seines damals eingeschalteten Ingenieurbüros taten noch das Übrige dazu. Es besteht jedoch berechtigte Hoffnung, dass das nunmehr geschnürte „Zeitpaket“ gehalten werden kann.





Zurück