Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 09.07.14 , gültig bis Mi. 16.07.14

Korken für Kork

2014 deutliche Zunahme der gesammelten Korkenmenge - Der Kindergarten „Altes Pfarrhaus“ in Berghausen sammelte 104 Kilogramm Korken

Kork ist ein Naturprodukt und zum Wegwerfen viel zu schade.

Die Naturflaschenkorken werden aus der Rinde der Korkeiche gewonnen,diese wächst hauptsächlich im westlichen Mittelmeergebiet.

Die gesammelten Korken kommeneinem sozialen Aspekt zugute, das wussten auch die Kinder.

Sie freuten sich und waren zu Recht stolz über die gesammelten Korkenmengen. Die Kinder des Kindergartens „Altes Pfarrhaus“ in Berghausen erreichten ein Spitzengewicht von 104 kg, dahinter rangierte der Kindergarten „Louise Scheppler“ in Berghausen mit 93 kg.

Die Faustregel lautet: 267 Korken wiegen genau ein Kilogramm, ein Korken damit 3,7453 Gramm. Setzt man diese Information in Bezug auf die aktuelle 38. Korkensammlung in der Gemeinde Pfinztal, dann wurden 230.155 Korken mit einem Gewicht von 862 Kilogramm bei der Sammelstation im Recyclinghof abgegeben. Gegenüber dem Vorjahr, damals betrug das Ergebnis 594 Kilogramm, ist dies eine bemerkenswerte Zunahme um 45 Prozent. Ein Ergebnis, das nicht dem zuletzt festzustellenden Trend entspricht, wonach Naturflaschenkorken nicht mehr einzigartig sind, sondern durch Kunststoffprodukte aber auch durch Glasverschlüsse merkliche Konkurrenz bekommen haben. In der Gemeinde Pfinztal brachte damit die Beteiligung beim 16. Sammelwettbewerb „Korken für Kork“, der vom Betrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Karlsruhe organisiert wird, ein erfreuliches Ergebnis. Auch die Zahl der 21 Lieferanten erhöhte sich gegenüber 2013 um ein Drittel. Beim mit der Koordination der Pfinztaler Korkensammlung betrauten Fachbereich Umwelt und Garten der Gemeindeverwaltung zieht man als Fazit, dass man im Korken-Ranking des Landkreises Karlsruhe nach wie vor einen bedeutenden Platz einnimmt.

Engagement und Sammelleidenschaft für einen guten Zweck haben wiederum gestimmt. Pro Kilogramm Korken werden 50 Cent an Ort und Stelle von Sachbearbeiterin Sarah Esaias ausbezahlt. Solch unverhoffte Einnahmen für die jeweiligen Kassen von Jugendgruppen, Kindergärten und Schulklassen werden freudig entgegengenommen.

Bei dieser Gelegenheit werden Thomas Karcher und Thomas Seeger, die die Korken entgegennehmen, häufig gefragt, was mit diesen geschieht. In große weiße Säcke gepackt kommen die nun zunächst zur Wertstoffsortieranlage des Landkreises nach Bruchsal. Von hier geht dann die Fracht zum Epilepsiezentrum der Diakonie Kork in den gleichnamigen Ort bei Kehl/Südbaden. Dort werden die natürlichen Leichtgewichte sortiert, zerkleinert und als Dämmstoff oder das Beimengen in Lehmbaustoffe wieder verwendet. 12 Menschen mit Behinderungen haben durch die Recycle-Aktion feste Arbeitsplätze in der Korkenverarbeitung.

Die Sammelergebnisse:

Kindergarten „Altes Pfarrhaus“ 104 kg, Kindergarten „Louise Scheppler“ 93 kg, Klasse 8b Geschwister-Scholl-Realschule 79 kg, Kindergarten Oberlinhaus 78 kg, Klasse 2a Grundschule Söllingen 71 kg, Klasse 5a Geschwister-Scholl-Realschule 51 kg, „Kids aktiv“ Neuapostolische Kirche 45 kg, Grundschule Kleinsteinbach 41 kg, Musikverein Söllingen 38 kg, Klasse 8d Geschwister-Scholl-Realschule und Klasse E1 Schlossgartenschule mit je 33 kg, Anglerverein 'Forelle“ Pfinztal 30 kg, Klasse 3c Schlossgartenschule 29 kg, Klasse 6a und 8 Ludwig-Marum-Gymnasiums je 25 kg, Klasse 6a Geschwister-Scholl-Realschule und Schülerhort Berghausen mit je 22 kg, Klasse 1b Schlossgartenschule 21 kg, Kindergarten „Unterm Regenbogen“ 17 kg, Klasse 9c Ludwig-Marum-Gymnasiums 11 kg, Jugend Musikverein Wöschbach 10 kg, Kindergarten „Sankt Elisabeth“ 9 kg





Zurück