Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 13.05.14 , gültig bis Mi. 21.05.14

75 Jahre Feuerwehr Wöschbach

Ehrenabend im Rahmen des Jubiläums „75 Jahre Feuerwehr Wöschbach“

Beim Ehrenabend dankte Bürgermeisterin Nicola Bodner, auch im Namen der Einwohnerinnen und Einwohner, den Feuerwehrangehörigen für ihren unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz. Neben den vielen Einsatzstunden verbringen die Kameradinnen und Kameraden auch gerade in der Ausbildung viel Zeit, um immer auf dem aktuellsten Ausbildungsstand zu sein.

Lange Zeit kam die Gründung einer Feuerwehr in Wöschbach nicht zustande. Nach der Aufforderung von höherer Stelle im Jahr 1908 gibt es beurkundete Anfänge einer geordneten Löschmannschaft. 31 Jahre später machte man Nägel mit Köpfen: die Freiwillige Feuerwehr Wöschbach wurde 1939 aus der Taufe gehoben.

Mit einem Ehrenabend in der Mehrzweckhalle startete man die Feierlichkeiten zum 75. Geburtstag. Überschrieben mit „Kraft, Willen und kameradschaftlicher Zusammenhalt“ wurde an die Vergangenheit erinnert und zugleich der Blick nach Vorne gerichtet. Mit lobenden Worten wurde ein erfolgreicher Weg der Wöschbacher Feuerwehr, die mittlerweile im Verbund der Feuerwehr Pfinztal integriert ist, skizziert. Bei den Klängen des „Badner Liedes“ durch den Musikverein „Frohsinn“ Wöschbach (Leitung von Urban Pfaff), der das Programm, moderiert von Luca Sausen, musikalisch begleitete, ließ man den Jubelverein für seinen Bürgerschutz rund um die Uhr, hoch leben.

Die Leistungsbilanz von 75 Jahren, die sich sehen lassen kann, habe ihr Fundament im Mut und der Willenskraft, von Frauen und Männern, die getreu den Schlagworten „helfen, retten, löschen, bergen“ der Dorfgemeinschaft zur Seite stehen, bilanzierte Abteilungskommandant Frank Spitz. In der Chronik blätterte Thomas Vogt und erinnerte an die Gründung einer Jugendfeuerwehr 1977 und das neue, mit viel Eigenarbeit 2008 in Betrieb genommene Feuerwehrhaus „Im Täle“, als besondere Marksteine.

Bürgermeisterin Nicola Bodner, als Dienstherrin der Pfinztaler Feuerwehr, würdigte Beharrlichkeit und Entschlossenheit der 65 Wöschbacher Floriansjünger, 33 in der Einsatzmannschaft, 20 in der Jugendgruppe und zwölf bei der Altersmannschaft, unter dem Leitsatz „Tradition bewahren - Modernes fördern“.

Für Pfinztalkommandant Frank Bauer steht die Beständigkeit, bei der Verknüpfung von Tradition und Fortschritt, als Hauptaufgabe im Fokus des Miteinanders der vier Abteilungswehren. Klaus Breitinger, der Leiter des Feuerwehr-Unterkreises Pfinztal-Walzbachtal-Weingarten, vergab der Wöschbacher Feuerwehr das Prädikat „handelnd und zupackend“ für ihre uneigennützige Nachbarschaftshilfe. Den Bogen von einem freiwilligen Zusammenschluss von Hilfswilligen, hin zu einer Hilfsorganisation, die eine professionelle Dienstleistung mit hohem Sicherheitsstandard bietet, schlug Klaus Mayer, der Vertreter des Kreisbrandmeisters. Die guten Rahmenbedingungen, um die Pflichtaufgaben ehrenamtlicher Feuerwehrarbeit als eingeschworene und verlässliche Größe erfüllen zu können, seien in der Gemeinde Pfinztal vorhanden, resümierte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Rudolf Dieterle. Im Namen der 17 Ortsvereine überbrachte Reinhard Hurst die Glückwünsche an die Feuerwehr. Ortsvorsteher Otmar Bittner bezeichnete den Festabend als Ouvertüre und verwies auf die Fortsetzung der Feierlichkeiten vom 25. bis 28. Juli auf dem Festplatz sowie die beiden Gastspiele der d´Badisch Bühn am 28. und 29. Juli in der Mehrzweckhalle.

53 Aktive aus der Einsatzmannschaft (darunter fünf Frauen) erhielten Urkunden und Dienstgradabzeichen

Sechs Floriansjünger sind fortan Feuerwehrmann/-frau: Christoph Hördt, Lukas Schreiber, Tim Schleicher und Patrick Witt (Abteilung Berghausen; Sebastian Dörfler und Gary Wenz (Abteilung Söllingen). Sieben Oberfeuerwehrmann/-frau: Andreas Andl und Evelyn Bauer (Abteilung Berghausen); Pierre Dörfler und Philipp Fahrer (Abteilung Kleinsteinbach); Benjamin Gartner (Abteilung Söllingen); Frank Becker und Linus Konrad (Abteilung Wöschbach). Und 31 Hauptfeuerwehrmann/-frau: Nadine Allion, Marcus Hördt, Oliver Hufnagel, Uwe Peller, Paul Regelmann, Marco Reichert, Marco Runge, Sven Staiger und Wolfgang Witt (alle Abteilung Berghausen); Marliese Dörfler, Marco Sandrini und Paul Trabitzsch (alle Kleinsteinbach); Tobias Burghardt, Joachim Doll, Frank Hörter, Thomas Kunzmann, Stefan Miereis, Martina Müller, Heinz Wedekind und Peter Wenz (Abteilung Söllingen); Marion Fuchs, Markus Konrad, Markus Laux, Stefan Missal, Lino Napoli, Wolfgang Roßwag, Timo Spitz, Klaus Strümper, Achim Vogt, Uwe Vogt und Mathias Wohlfart (alle Abteilung Wöschbach). Im Rang eines Löschmeisters ist Oliver Vollmar, als Oberlöschmeister Klaus Martin Wohlfart und als Hauptlöschmeister Udo Höpfinger, Michael Kuglstatter, Sören Kuglstatter und Rainer Walz. Der Wöschbacher Abteilungskommandant Frank Spitz wurde zum Oberbrandmeister, Thomas Vogt zum Hauptbrandmeister und Pfinztalkommandant Frank Bauer zum leitenden Hauptbrandmeister befördert. Zum Gruppenführer auf fünf Jahre bestellt wurden Philipp Bodier und Oliver Vollmar. Von Rudolf Dieterle, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, erhielt Thomas Vogt das Ehrenzeichen des Deutschen Feuerwehrverbands in Silber. Zum Ehrenkommandanten der Feuerwehr Pfinztal ernannt wurde Hauptbrandmeister Klaus Spitz aus der Altersmannschaft, der 15 Jahre als Pfinztalkommandant fungierte. Grußadressen überbrachten Klaus Mayer als Vertreter des Kreisbrandmeisters, Klaus Breitinger für den Feuerwehr Unterkreis und Ehrenkreisbrandmeister Gerhard Wolf.





Zurück