Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Menschen in/aus Pfinztal | Mitteilung vom Mi. 07.05.14 , gültig bis Mi. 14.05.14

Diamantene Hochzeit von Emil und Erika Hurst

Emil und Erika Hurst kommen mit wenigen Worten aus. In 60 gemeinsamen Ehejahren haben die beiden Wöschbacher ein „blindes“ Verständnis füreinander entwickelt. Heute feiern sie ihre diamantene Hochzeit und haben nicht vergessen, als am 6. Dezember 1945 die ersten Bande geknüpft wurden. Ein Nikolaus, in dessen Kostüm Erika Weber steckte, hatte das Interesse von Emil Hurst geweckt, der sich spontan in den weiblichen Gesellen mit Bart verliebte. 300 Meter liegen die beiden Elternhäuser im Wöschbacher Unterdorf auseinander. Ganze neun Jahre haben die beiden poussiert und sich näher kennengelernt, der Zimmerer im elterlichen Betrieb und seine in der Landwirtschaft der Familie von Kindesbeinen an mithelfende Freundin, für die mit dem Kuhfuhrwerk zu hantieren eine Selbstverständlichkeit war. Als Emil Hurst in zweiter Generation die Firma übernahm, war ihm anfangs seine Erika nicht nur Hausfrau und Mutter, sondern auch fleißige Mithelferin in der Zimmerei.

Die Arbeit hat beider Leben bestimmt, Urlaub blieb ein Fremdwort für den 86-Jährigen und seine zwei Jahre jüngere „Kämpfernatur“, als die der Zimmerermeister seine Frau liebevoll und mit Respekt bezeichnet. Wenn für den Handwerksmeister Freizeit blieb, wurde sie genutzt, beispielsweise zur mehrjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit in der Ortsbaukommission der damals noch selbstständigen Gemeinde Wöschbach oder im drei Ar großen Weinberg im „Steinwengert“ bei Müller-Thurgau und Ruländer Trauben. Mit Rat und Tat wurde der dritten Generation beim Weg in die Selbstständigkeit geholfen und die vorhandene Aussicht auf die vierte Generation zur Fortführung des Betriebs macht die Alten stolz. Hinzu kommt, dass der Alterssitz auf dem Firmengelände den unmittelbaren Kontakt zum Holz als der beiden Lebenselixier nie hat abreißen lassen. Immer noch versorgt sich das Jubelpaar, mit Unterstützung der Familien von Sohn Henry und Tochter Claudia sowie der drei Enkel, selbst. Ein Urenkel bereichert den Ruhestand. Im Kreis der Familie wird die Jubelhochzeit gefeiert.





Zurück