Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom So. 05.01.14 , gültig bis Mi. 15.01.14

Wöschbacher Pfarrkirche hat jetzt eine Rampe

Die Pfarrkirche Johannes der Täufer in Wöschbach datiert aus dem Jahr 1895. Sie wurde zuletzt einer vollständigen Innensanierung samt der Orgelreinigung unterzogen. Die Kirchengemeinde hatte für dieses Projekt über 20 Jahre gespart und Rücklagen gebildet. Dazu kam eine laufende Spendenaktion während der Arbeiten. Das Paket war damit aber nicht vollständig. Ein behindertengerechter Zugang zum Gotteshaus von der Kirchstraße sollte noch entstehen. Ein weiterer finanzieller Kraftakt, dessen Realisierung nur durch die großzügige Spende der Familien Bittner und Wolf möglich wurde. Vielen Wöschbacher Gläubigen liegt „ihre“ Kirche in der Ortsmitte am Herzen. Dazu zählen auch die Geschwister Edwin, Franz, Gerhard, Ingbert, Maria und Otmar. Sie wollten etwas zur Sanierung der Kirche beisteuern. Edwin Bittner ist inzwischen verstorben, jedoch der Familienbeschluss „den Bau einer Rampe für Behinderte zu unterstützen“ stand und war auch nach dem Tod von Edwin in dessen Sinn, sagte Otmar Bittner. Bei der Einweihung des barrierefreien Zugangs, sagte Otmar Bittner in seiner Eigenschaft als Ortsvorsteher dass Dankbarkeit und Freude für diese Neuerung vorherrschen. Diese fußläufige Erleichterung komme allen Kirchenbesuchern, insbesondere Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern zugute und bietet nunmehr allen am Gemeindeleben teilzunehmen, fügte er hinzu. In Zusammenarbeit von Gemeindepfarrer Albert Vetter, dem Pfarrgemeinderat, den Planern und Handwerkern entstand dieser Zugang. Für Markus Unger, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, war die Einweihung der Rampe, der würdige Abschluss der Innensanierung der zugleich Zeugnis gebe vom großen Gemeinschaftssinn der Familien Bittner und Wolf. Viele Mitglieder beider Familien und weitere Besucher waren zu diesem Anlass gekommen. Pfarrer Albert Vetter segnete das Bauwerk sowie zwei neue Parkplätze die von der Winterstraße aus erreichbar sind.



Zurück