Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 18.12.13 , gültig bis Mi. 08.01.14

Es geht weiter mit der Entwicklung des Bebauungsplanes „Heilbrunn/Engelfeld“

Lange Zeit war aus dem Rathaus in Sachen Entwicklung des Baugebietes „Heilbrunn-Engelfeld“ nichts zu hören. Dies bedeutet aber nicht, dass Verwaltung und Rat die letzten Monate in dieser Angelegenheit die Hände in den Schoß gelegt hätten.

Schon seit Jahren gibt es in Söllingen Bemühungen, für die Gewanne Heilbrunn und Engelfeld einen Bebauungsplan auszuweisen. Die ersten Planüberlegungen hierzu wurden zusammen mit der Bürgerschaft entwickelt, auch konnte das Vorverfahren für die Aufstellung des Bebauungsplanes unter reger Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt werden. Hemmnisse im Bebauungsplanverfahren gab es durch die sich aus dem Artenschutz ergebenden immensen Untersuchungen. Auch das Auffinden einer erheblichen Anzahl an Merowinger-Gräbern mit dem Verdacht auf das Vorhandensein weiterer Gräberfelder sowie die Erforschung der römischen Relikte in diesem Bereich (Villa Rustica) dürften auch fernerhin zu einem zähen Fortgang im Bebauungsplanverfahren führen.

Daneben nimmt die thematische Behandlung der Lärmvorbelastung in diesem Gebiet ebenfalls einen breiten Raum ein. Bei alledem nicht genug: Es hat sich auch der Maßnahmeträger und das von ihm eingeschaltete Planungsbüro für die Erschließungsanlagen „verabschiedet“, beide befinden sich im Insolvenzverfahren.

Nach langer Zeit verwaltungsintern geführter Gespräche mit einer Vielzahl an übergeordneten Fachbehörden und zeitgleich erfolgter Sondierungen bei der Suche eines geeigneten Nachfolgers für den bisherigen Maßnahmeträger hat der Gemeinderat nun am 26.11.2013 beschlossen, die Entwicklung des Plangebietes und die Umsetzung des Bebauungsplanes in die Hände der ESB Kommunalprojekt AG, Weingarten zu legen. Dieses Büro hat umfangreiche Kommunalerfahrung; es hat auch schon des Öfteren für die Gemeinde gearbeitet. 

Wie geht es in diesem Verfahren weiter?

Die ESB Kommunalprojekt AG wird sich nach Sichtung der vom Vorgängerunternehmen erarbeiteten Unterlagen nächstes Jahr bei den am Verfahren beteiligten Grundstücksbesitzern melden und als neuer Vertragspartner vorstellen. In etwa zeitgleich wird die Gemeinde  ein neues Ingenieurbüro für Tiefbauplanungen mit der Fortführung der bisher erarbeiteten Erschließungspläne beauftragen. – Die Erschließungsplanung liegt schon seit einiger Zeit im ausgearbeiteten Entwurf vor, allerdings soll aufgrund der zwischenzeitlich verstrichenen Zeit das neu zu beauftragende Ingenieurbüro das bisher Erarbeitete kontrollieren und darauf aufbauend die Planung weiter betreiben.

Im Februar wird mit weiteren Arbeiten vor Ort (insbesondere Fällarbeiten), die zur Abarbeitung der artenschutzrechtlichen Belange bzw. zu den vorbereitenden Maßnahmen für die für 2014 geplanten Grabungsarbeiten der Denkmalpflege gehören, begonnen. Diese Maßnahmen sind recht umfangreich. Sie müssen aber als vorgezogene Maßnahmen erfolgreich abgeschlossen sein, damit die weiteren Sondierungen der Bodendenkmale (Villa Rustica, Merowinger-Gräber) überhaupt erfolgen können.

Es tut sich also im Heilbrunn und im Engelfeld schon etwas. Allerdings gestaltet sich die ganze Angelegenheit für den Außenstehenden als recht zäh, was aber sich so aus den rechtlichen Vorschriften ergibt. – Und immerhin soll der so zustande kommende Bebauungsplan auch gerichtsfest sein.

Die Verwaltung wird die betroffenen Grundstücksbesitzer – sie sind die Verfahrensbeteiligten – auf dem Laufenden halten.





Zurück