Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Sa. 18.05.13 , gültig bis Di. 28.05.13

Heute stellen wir Ihnen die Evangelische Kindertagesstätte Emil-Frommel-Haus vor

Rittnertstr. 11, 76327 Pfinztal
Tel. 07240 1349, Fax 07240 4234
E-Mail kiga.emil-frommel-haus@t-online.de kiga.feuerwehrhaus@t-online.de Internetadresse www.kirche-soellingen.de Anzahl der Kinder: 65

Anzahl der Erzieherinnen: 16 in Voll- und Teilzeitbeschäftigung
Anzahl der Gruppen: 4

Öffnungszeiten
KiTa Emil-Frommel-Haus
Kindergartengruppen im Emil-Frommel-Haus  (3-6 Jahre) Ganztagesgruppe (Pinguingruppe): Mo. – Do. 7.00 – 17.00 Uhr, freitags  7.00 – 15.00 Uhr
Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit (Krokodilgruppe): Täglich: 7.00 – 15.00 Uhr (maximal 6,5 Stunden)

Krippengruppen im Feuerwehrhaus (1-3 Jahre) Seesternchengruppe und Seelöwengruppe: Täglich: 7.30 – 15.30 Uhr. Beide Gruppen mit verlängerter Öffnungszeit (maximal 6,5 Stunden) oder Ganztagsbetreuung (8 Stunden)

Mittagessen/Kosten: 3,00 € pro Tag

Spracherziehung in der Kita, Kindergarten plus Programm, Gruppen übergreifende Angebote, Projektarbeit

Großes Außengelände mit Kletterhang und attraktiven Spielgeräten, Nutzung der örtlichen Turnhalle

Leiterin Kerstin Sulitze

„Kinder sind unsere Zukunft, für die sich jede Investition lohnt“. „Das Lachen eines Kindes ist unser größtes Geschenk“ Unser tägliches Miteinander ist geprägt durch die Grundwerte des christlichen Glaubens wie Vertrauen, Vergebung und Liebe. Das Kind soll Wertschätzung und respektvollen Umgang in einer sicheren Bindung erleben. Somit schaffen wir die Grundlagen für soziale und elementare Bildung. Außerdem sind uns flexible Öffnungszeiten und warmes Mittagessen wichtig. Der Slogan der Kindertagesstätte Emil-Frommel-Haus heißt: „Kindheit ist nicht die Vorbereitung auf das Leben, sondern das Leben selbst“ (Peter Rosegger)





Zurück