Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Musik/Kunst/Kultur | Mitteilung vom Do. 16.05.13 , gültig bis Mi. 22.05.13

Kunst im Rathaus: Harald Schwer „Farbiges Pfinztal“

Intensivere Berührungen mit dem Zeichnen hatte Harald Schwer bereits in seiner Ausbildung und später auch im Beruf. Ein Kollege und Landschaftsmaler wies ihm vor 33 Jahren den Weg, als erstmals den Pinsel in seiner Freizeit geschwungen hat. Bereits damals erinnerte er sich an seine Schulzeit in Grötzingen zurück wo man mitbekommen hat, dass sein Heimatort gemeinhin als „Badisches Malerdorf“ bezeichnet wird. Damals in der Nachkriegszeit, das ist dem inzwischen 71-Jährigen unvergessen, gehörten die Kunstmaler zum Ort. Harald Schwer hat Kunst nicht studiert, dennoch ist der Autodidakt inzwischen zum ambitionierten lokalen Hobbymaler gereift. Lang ist die Reihe der Ausstellungen mit seiner Beteiligung in der Region. Erstmals hat Harald Schwer den Radius seines Kunstschaffens jetzt pfinzaufwärts erweitert. In der Reihe „Kunst im Rathaus“ der Gemeinde Pfinztal zeigt er 32 Malereien (zwei Drittel in Aquarell, der Rest in Pastell) im Rathaus in Söllingen. Mit „Farbiges Pfinztal“ überschrieben ist der Arbeitsquerschnitt, der in den vergangenen drei Jahren entstanden ist.

Anfangs hat Harald Schwer experimentiert und verschiedene Maltechniken versucht. Vor 20 Jahren fiel dann die Entscheidung für die keinesfalls leichte Aquarellmalerei. „Es muss stimmen, man kann wenig korrigieren. Es entstehen Zufälle bei den Farbverläufen. Man muss schnell sein“, beschreibt Schwer die Abläufe im Atelier auf dem waagrechten Zeichentisch. Als Handwerkszeug sind Papier als Malgrund, Farbe, Wasser und Pinsel vonnöten. Um die Farbgebung originalgetreu zu bekommen, macht er zuvor Fotos und Farbstiftskizzen. Im Lauf der Zeit habe sein Aquarell-Malstil eine gewisse Leichtigkeit erhalten, zudem habe sich eine intuitive Großzügigkeit entwickelt, sagt Harald Schwer. Zumeist sind es Landschaften und Gebäude von Grötzingen und der Umgebung, die realistisch festgehalten eine große Identifikation und Wiedererkennung beim Betrachter auslösen. Dazu zählen Titel wie „Rittnerthof“, „Ringelberghohl in Grötzingen“, „Frühjahr im Weingartener Moor“, „Turmberg im Winter“ oder „Baggersee in Grötzingen“. Stark vertreten sind auch Blumenmotive wie die jetzt passende Pfingstrose. Von mehreren Hobbys ist für Harald Schwer die Malerei der Favorit. Sie sei Ausgleich, Erquickung und Zufriedenheit zugleich, gibt der ehrenamtlich stark engagierte Ruheständler zu verstehen. Er ist Gründungsmitglied und Leiter der vor 18 Jahren installierten Gruppe „Grötzinger Malerdorfmaler“, darüber hinaus ist er im Heimatverein Grötzingen überaus aktiv. Rundherum macht Harald Schwer sein vielseitiges Wirken Spaß und Neuem, wie der Pastellmalerei, ist er nicht verschlossen. Damit hat er vor sechs Jahren begonnen. Seine jüngsten Aquarelle in Korrespondenz mit Pastell sieht Harald Schwer daher als persönliche Weiterentwicklung. Seine persönliche Referenz an die Nachbarorte Berghausen und Söllingen werden bei der Ausstellung auch gezeigt: „Blick auf Berghausen“, „Hopfenberg“, „Söllingen“ und „Die Pfinz“ in der Söllinger Ortsmitte sind eindrückliche und farbenreiche Wiedergaben der das untere Pfinztal prägender Sehenswürdigkeiten.

Die Ausstellung „Farbiges Pfinztal“ im Rathaus in Söllingen, Hauptstraße 70, ist bis zum 28. Juni zu sehen. Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 7 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr; Dienstag, Mittwoch, Freitag jeweils von 7 bis 12 Uhr.





Zurück