Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 18.04.13 , gültig bis Mi. 24.04.13

Am Kleinsteinbacher Bocksbach gingen über 800 Entchen auf die Reise

Ein viel beachtetes Entenrennen ganz ohne Geschnatter

Das Wetter meinte es endlich gut mit den Veranstaltern des (Plastik)Entenrennens am Kleinsteinbacher Bocksbach, nämlich der Jugendabteilung des ATSV. Der Regen der letzten Tage war ideal für den in den Sommermonaten meist unter dürftiger Wasserführung leidenden Bach, der jetzt ein echtes Flüsschen mit reichlich Wassertiefe und Fließgeschwindigkeit darstellte. Auch das Wetter mit Sonnenschein und angenehmen Frühlingstemperaturen passte, so dass der Bachbereich entlang des Skulpturenweges sehr zahlreich von Jung und Alt gesäumt war. Kleinsteinbach hatte etwas von Entenhausen und Donald Duck hätte wohl auch seine Freude gehabt. Über 200 Personen – darunter auch Bürgermeisterin Nicola Bodner – erfreuten sich an dem tierischen Spektakel, das zum 6.Mal stattfand. Überhaupt war das Kleinsteinbacher Entenevent Vorreiter für inzwischen ähnliche Veranstaltungen in der Region.

Beste Übersicht hatten die Besucher von den insgesamt vier Brücken bzw. Stegen über den Bach. Wegen der guten Wasserverhältnisse hatte man sich dazu entschlossen, die „Rennstrecke“ erstmals auf rund 600 Meter auszuweiten. Der Start lag so am Brückensteg des Skulpturenweges über den Bocksbach unterhalb des Hohen Rains und bot dadurch den ins Rennen geschickten gelben Quietschentchen Gelegenheit, sich auf längerer Strecke durchzukämpfen. Allerdings waren so aber auch die Hindernisse wie größere und kleinere Steine, Zweige, Wasserpflanzen, Untiefen oder besondere an die Ränder führende Strömungen zahlreicher, und so mancher gut im Rennen liegende Kandidat mit seiner aufgemalten Startnummer musste noch überraschend die Segel streichen. Neustarthilfen unterwegs waren verboten, wie Achim Brückel von der Jugendleitung des Sportvereins im Zusammenwirken mit Jürgen Gauss und Thomas Gegenheimer, die auch wieder auf einen treuen Helferstamm bauen konnten, vor dem Start bekannt gab. Von zwei großen Kartons wurden die über 800 für einen geringen Startbetrag zu Wasser gelassenen knallgelben Plastikvögel auf die Reise bocksbachabwärts geschickt. Das Wettschwimmen konnte unter Anfeuerung von Jung und Alt beginnen. Der anfänglich gelbe Teppich löste sich bald nach dem Start an einer Linkskrümmung des Baches auf; das Teilnehmerfeld wurde auseinander gezogen. Unterschiedliche Schwimmtechniken waren zu beobachten. Die Entchen schwammen in Normalhaltung, in Seitenlage oder auch mit dem Kopf unter Wasser. Zum Ende hin gab es an der Spitze eindeutige Entscheidungen, wer den Schnabel nach fast 20 Minuten auf Höhe des Gasthauses Adler im Bereich des bereits kanalisierten Bachs vorne hatte. Bei der anschließenden Siegerehrung mit reichhaltiger Bewirtung gab es die angenehme Überraschung, dass beachtliche Preise für die 31 Erstplazierten zur Verfügung standen, darunter viele Gutscheine von Freizeiteinrichtungen der Region und der örtlichen Gastronomie und Einzelhandelsgeschäften. Enttäuscht war ohnehin niemand, kommt der Erlös doch einer sinnvollen Nutzung zugute. „Ente gut, alles gut!“ kommentierten die Organisatoren mit Freude. Und besonders den Kleinen gefiel es, dass sie ihr Entchen mit nach Hause nehmen konnten.

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz





Zurück