Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 22.11.12 , gültig bis Mi. 28.11.12

Fortschreibung des Flächennutzungsplans und Landschaftsplans des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe

Informationsveranstaltung zum Auftakt der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Im Nachbarschaftsverband Karlsruhe (NVK) arbeiten elf Gemeinden über die Gemarkungsgrenzen hinweg an einem gemeinsamen Konzept zur Flächennutzungsplanung. Die Mitgliedsgemeinden sind die Städte Karlsruhe, Ettlingen, Stutensee und Rheinstetten sowie die Gemeinden Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsbad, Linkenheim-Hochstetten, Marxzell, Pfinztal, Waldbronn und Weingarten.

In der Flächennutzungsplanung legen sich die Mitgliedsgemeinden auf eine räumliche Entwicklung fest. Sie definieren, welche künftigen Nutzungen an welchen Standorten vorgesehen sind. Aufgabe ist dabei, die Belange von Natur und Umwelt, Stadtraum und Infrastruktur abzuwägen im Sinne einer bestmöglichen Gestaltung des Verbandsgebietes. Das heißt: Die elf Mitgliedsgemeinden überlegen sich gemeinsam, wo in den nächsten Jahren gearbeitet, wo gewohnt wird und wo Erholungs- und Grünflächen geschützt oder weiterentwickelt werden sollen. Die Werkzeuge zur Steuerung dieser Entwicklung sind der Flächennutzungsplan (FNP) und der Landschaftsplan (LP). Beide Pläne sind für das Verbandsgebiet in einigen Punkten inzwischen überholt und sollen aktualisiert oder wie es im Fachjargon heißt „fortgeschrieben“ werden. Konkret steht die Aktualisierung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans im Hinblick auf Gewerbeflächen an. Denn für den Wirtschaftsraum Karlsruhe ist eine marktorientierte Gewerbeflächenentwicklung von Bedeutung. Anhaltspunkte darüber, wie sich die Nachfrage in quantitativer und qualitativer Hinsicht in den nächsten Jahren entwickeln wird, liefert die vom NVK veröffentlichte Gewerbeflächenstudie. Die Planungen hierzu finden nicht hinter verschlossenen Türen statt. Dabei möchte der Nachbarschaftsverband Karlsruhe bei der im Baugesetzbuch (BauGB) festgelegten frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden neue Wege einschlagen. Denn die Beteiligung erfolgt in Form eines auf ein Jahr angelegten, extern moderierten Beteiligungsprozesses. Dieser bindet sowohl die Öffentlichkeit als auch die Mitgliedsgemeinden in mehreren Schritten intensiv ein. Die Auftaktveranstaltung dieses vielschichtigen Prozesses findet am Montag, 26. November 2012, von 19 bis 22 Uhr in der Karlsburg in Karlsruhe-Durlach statt. Hierzu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. An diesem Abend führen Fachleute in das Thema ein. Sie erläutern Aspekte der Gewerbeflächenentwicklung und Landschaftsplanung und stellen den geplanten Prozess der Fortschreibung vor. Die Karlsburg ist mit der Straßenbahnlinie 1 (Haltestelle Schlossplatz) zu erreichen. Um eine möglichst repräsentative Gruppe zu erhalten, hat der NVK nach statistischen Kriterien zusätzlich mehr als 2.000 in den Mitgliedsgemeinden lebende Bürgerinnen und Bürger ausgewählt und diese in einem Schreiben motiviert, an der Entwicklung der Flächennutzungsplanung mitzumachen und am 26. November an der Auftaktveranstaltung teilzunehmen. Die Geschäftsstelle des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe möchte die Auftaktveranstaltung optimal auf die Teilnehmenden ausrichten. Die Vorbereitung erleichtert es, wenn alle an der Veranstaltung am 26. November Interessierten ihr Kommen bis zum 20. November 2012 per E-Mail unter planungsstelle@nvk.karlsruhe.de ankündigen. Davon unabhängig sind an diesem Abend natürlich auch Kurzentschlossene in der Karlsburg gerne gesehen.





Zurück