Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 08.11.12 , gültig bis Mi. 14.11.12

Ministerin für Integration prämiert Gewinner des Ideenwettbewerbs zur Einbürgerungskampagne

80 Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger haben sich mit knapp 150 Beiträgen am Ideenwettbewerb zur Einbürgerungskampagne des Landes beteiligt. Gesucht war ein prägnanter Bildentwurf mit Slogan zum Thema Einbürgerung. „Ich bin begeistert von der Kreativität der Menschen. Uns haben viele Plakate erreicht, die das Thema mit Humor auf den Punkt gebracht haben“, sagte Bilkay Öney, Ministerin für Integration, am Freitag im Rahmen der Preisverleihung in Stuttgart. Der mit 2.000 Euro dotierte erste Preis geht an den Kurs WMK11B2 der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg. Die Studierenden des Studiengangs Medien- und Kommunikationswirtschaft, Fachrichtung Werbung und Marktkommunikation, hatten sich mit einer Serie von Bildmotiven beworben. „Wir wollen vermitteln, dass der Erwerb des deutschen Passes zahlreiche Vorteile bietet. Die Angst, die eigene Kultur zu verlieren ist in unserer immer offener werdenden Gesellschaft oftmals unbegründet“, sagte Florian Klauke, einer der 21 Studierenden im Kurs der Dualen Hochschule Ravensburg. Der zweite Preis und damit 1.000 Euro hat Friede Metzner aus Geisingen (Kreis Tuttlingen) gewonnen. Sie hatte vor allem mit ihrem Slogan „Ich bin ein Baden-Württembürger“ Eindruck bei der Jury hinterlassen. Heike Weiblen-Burgi aus Stuttgart konnte mit ihrem Motiv punkten: Ein Herz in den Deutschlandfarben, das aus vielen kleinen Steckern zusammengesetzt ist. Sie gewann den dritten Preis, der mit 500 Euro dotiert ist. Die Entwürfe, welche die Jury mit dem ersten Platz ausgezeichnet hat, werden nun Bestandteil der Einbürgerungskampagne des Landes. Quelle: Ministerium für Integration Baden-Württemberg



Zurück