Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 22.12.11 , gültig bis Mi. 11.01.12

Weihnachtsfeier 2011 der Seniorenakademie

Die Weihnachtsfeier der Seniorenakademie hat über die Jahre hinweg nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Viele Besucher aus Pfinztal und Umgebung füllten wieder den festlich geschmückten großen Saal des Evangelischen Gemeindezentrums in Berghausen, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen, wobei auch der Verstorbenen gedacht wurde. Gemeinsam gesungene Lieder, unterbrochen von Lesungen und feierlich umrahmt mit festlicher Musik der Söllinger Streichergruppe, die unter der bewährten Leitung von Walter Heiduck das „„Tochter Zion freue dich“, das „Nun singet und seid froh“ und den „Abendsegen“ zu Gehör brachten. Einfühlsam begleitet von Frau Brem-Hohenöcker sang Helmuth Hauswirth mit seiner ausdrucksstarken Baritonstimme die Lieder „Die Uhr“ von Carl Loewe und das zu Herzen gehende Weihnachtslied „Ich steh an deiner Krippen hier“ von Paul Gerhardt. In seiner viel Aufmerksamkeit findenden Ansprache erinnerte Pfarrer Becker an den großen christlichen Denker Blaise Pascal, der im Blick auf den Menschen von der „grandeur des hommes“ der Größe und Großartigkeit des Menschen gesprochen hat und dem man im Blick auf die Fortschritte und Errungenschaften der vergangenen Jahrhunderte nicht widersprechen kann. Aber im gleichen Atemzug spricht Pascal von der „misère des hommes“. Die Misere, dass der Mensch mächtig sein will und seiner selbst nicht mächtig ist. Dass er in der Lage ist, in Lichtjahre entfernte Galaxien vorzudringen, aber auf unserem kleinen Planeten Erde es nicht fertig bringt, für friedliche Verhältnisse zu sorgen, geldgierigen Spekulanten das Handwerk zu legen und die Finanzströme vernünftig zu regulieren, wobei in unserem eigenen Land nach einer gerade veröffentlichten Zukunftsprognose die große Gefahr besteht, dass die Gesellschaft immer mehr auseinander bricht, die Verteilungskämpfe zunehmen und die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt. „Welt ging verloren“ beschreibt ein bekanntes Weihnachtslied diesen Zustand. Aber „Christ ward geboren“. Mit dem Kind in der Krippe, das in seinem späteren Leben wie kein Anderer Menschlichkeit, Güte und Liebe in sich verkörperte, hat Gott eine Gegenbewegung für mehr Menschlichkeit in der Welt gestartet. Mit diesem menschgewordenen Jesus im Rücken können auch wir Schneisen der Menschlichkeit in unseren grauen Alltag schlagen mit einem freundlichen Lächeln, einem Mut machenden Wort oder einer Geste der Versöhnung. Weil wir uns damit schwer tun, lässt Gott es immer wieder Weihnachten werden. Ortsvorsteher Harald Becker freute sich über die große und festlich gestimmte Akademiegemeinde und das anspruchsvolle Programm und überbrachte die Grüße der Gemeinde und des Bürgermeisters verbunden mit einem Präsent an Rosi und August Becker als den Verantwortlichen der Seniorenakademie. Nach dem gemütlichen Teil bei Kaffee und Weihnachtsgebäck mit Bescherung erhielten Mitarbeiter der Seniorenakademie aus der Hand des Ortsvorstehers eine Anerkennung. Mit dem mit viel Beifall bedachten Film von Pfarrer Becker über „Burgund und seine Klöster und Kirchen“ ging eine gelungene Weihnachtsfeier zu Ende.

Text und Foto: August Becker





Zurück