Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 15.12.11 , gültig bis Mi. 21.12.11

Beliebter Weihnachtsbrauch: Lebendiger Adventskalender zum zehnten Mal in Wöschbach

Der lebendige Adventskalender erfreut sich in Wöschbach großer Beliebtheit. Zum zehnten Mal wird er in diesem Jahr in ökumenischer Eintracht veranstaltet. Über den Ort verteilt wird dann an den ersten 24 Dezembertagen jeweils ein Türchen des XXXL-Ortskalenders geöffnet. Dahinter verbergen sich ausnahmslos schöne Überraschungen. So auch bei den Familien Burkhardt-Diem und Pahl in der Wesostraße. Erstmals gestalteten sie gemeinsam das kleine Kalender-Programm, nachdem bisher jede Familie für sich schon mehrfach beim lebendigen Adventskalender mitmachte. Im Hof duftet es nach Kinderpunsch und ein offenes Feuer lodert. Bei Familie Burkhardt-Diem heißen die Programmgestalter Johanna, Lenni, Michael und Silke. Ebenfalls ein Quartett sind Christina, Laura, Lena und Robin Pahl. Jeder weiß, was er zu tun hat. Das große Hoftor hat die Funktion des Kalendertürchens. Wer eintritt und das sind kleine und große, alte und junge Wöschbacher, taucht regelrecht in den Adventskalender ein. Flötenmusik ertönt, Lieder werden gesungen. Den Kindern wird die Geschichte 'Olchige Weihnachten' vorgelesen. Spektakulär ist der Auftritt von Laura mit dem 'Poi-Spiel'. Dabei wird in jeder Hand ein Poi durch Ausnutzung der Zentrifugalkraft in abwechslungsreichen, kreisähnlichen Bahnen um den Körper geschwungen. Wenn dann noch die beiden 'Bälle an der Leine' beleuchtet sind und die Farben stetig wechseln, ergibt das ein rasantes Spektakel für die Besucher. Das Poi-Spiel, erklärt Laura, hat sie beim Zirkus Makkaroni der Schlossgartenschule Berghausen gelernt. Interessant aber auch zu hören, dass dieses traditionelle Spiel 1.000 Jahre alt ist und bei den Nachfahren der neuseeländischen Ureinwohner noch heute als Kulturtradition gilt. Da machte allein schon das Zuschauen hungrig. Als Schmankerl serviert wurden im offenen Feuer gegarte Kartoffeln. Mit dem Schlusslied 'Freut Euch, nahe ist der Herr' ging der Blick voraus zum Heiligen Abend.

Text und Foto: Emil Ehrler





Zurück