Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Musik/Kunst/Kultur | Mitteilung vom Do. 03.11.11 , gültig bis Mi. 09.11.11

Laute und leise Töne testen die Akustik der Wöschbacher Kirche

Der Akkordeonring und der Musikverein spielen für die Wöschbacher Pfarrkirche

Die Wöschbacher Pfarrkirche Sankt Johannes der Täufer wurde im Innenraum generalsaniert. Einige kleine Aufgaben sind noch zu erledigen. Die Arbeiten sollen in vielerlei Hinsicht Verbesserungen bringen. Dazu zählt, im Kirchenraum für die Musik ein gewichtigeres Podium zu schaffen, damit sie sich entfalten kann. Gedacht wird an eine vermehrte Nutzung für Konzerte jeglicher Art sowie musikalische Mitgestaltungen der Gottesdienste. Die baulichen und technischen Voraussetzungen wurden nun geschaffen. Die innere Auffrischung der 119 Jahre alten Kirche kostet viel Geld. Auf jede zusätzliche Einnahme wird daher bei der Pfarrgemeinde gebaut. Ein Benefizkonzert mit 63 Instrumentalisten diente somit zweierlei Zwecken: Mit lauten und leisen Tönen wurde die Akustik getestet und die Spenden der Besucher nutzten der guten Sache. 'Das Konzert lässt erste Ergebnisse der Renovierung hören und sehen', sagte Moderator Alfonso Becker zu Beginn. Es gelte die akustische Leistungsfähigkeit der Kirche Johannes der Täufer zu testen. Das Programm war in vier Blöcke geteilt. Von der Empore eröffnete das Instrumentalensemble Pfinztal den wohlklingenden Reigen. Für dessen Begleitung sorgte Organist Werner Mayerle. Eine bedeutende Veränderung der Sanierung war das Vorrücken des Altarraums um zwei Meter hin zum Gestühl. Mehr Platz und Transparenz sind die Folge. Zwei Orchester, der Akkordeonring Wöschbach und der Musikverein 'Frohsinn' Wöschbach, nutzten, getrennt sitzend, die neue Fläche. Werke klassischer und zeitgenössischer Komponisten gab es zu hören. Dazu ließ Nachwuchsorganist Tobias Mayerle das 'Te Deum' auf der generalüberholten Orgel hören. Gemeinsam musizierten die Orchester, die Besucher sangen gemeinsam den Choral 'Nun danket alle Gott'. Gemeindepfarrer Albert Vetter bilanzierte einen gelungenen Gesamteindruck. Alle Anstrengungen der Sanierung hätten sich gelohnt. Das Konzert wertete Vetter als eine nützliche Sache für die Pfarrgemeinde mit neuen Erkenntnissen für die mitwirkenden Vereine. Ein besonderer Dank galt den musikalischen Leitern Anna-Barbara Mayerle (Instrumentalensemble Pfinztal), Mario Nortmann (Akkordeonring Wöschbach) und Urban Pfaff (Musikverein 'Frohsinn' Wöschbach).

Text und Foto: Emil Ehrler





Zurück