Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Do. 14.07.11 , gültig bis Mi. 20.07.11

Das Martinshaus bekommt ein Sponsorenauto

Insgesamt 27 Firmen aus der Gemeinde Pfinztal und der näheren Umgebung haben ermöglicht, dass das Martinshaus in Berghausen mobiler wird. Erstmals erhielt das Heim für Menschen mit geistiger Behinderung ein Fahrzeug, das ausschließlich durch Sponsoring finanziert wurde. Die Schriftzeichen der Firmen zieren die Karosserie, während auf der Motorhaube 'Martinshaus' steht. Eine großartige Geste, wie Heimleiterin Antje Grihn bei der Übergabe im Innenhof der Einrichtung sagte.

Mit einer blauen Plane zunächst noch verdeckt, warteten viele Hausbewohner, Betreuer und auch zahlreiche der Geldgeber auf den großen Moment. Für die 90 Bewohner im Martinshaus im Alter zwischen 21 und 91 Jahren, deren Zahl sich durch die Bewohner der Außenwohngruppen in Bretten und Karlsruhe auf 126 erhöht, drohte die Sicherstellung der motorisierten Mobilität Gefahr zu laufen. 'Beweglichkeit aber ist gefragt und unsere Bewohner werden immer älter' machte Antje Grihn die Wichtigkeit und Dringlichkeit eines weiteren fahrbahren Untersatzes deutlich. Manfred Walter, der Vertreter der Firma aus Bingen am Rhein, die für die Koordination des Auto-Sponsorings verantwortlich zeichnete, sprach von einer erfrischenden Offenheit und Unterstützungsbereitschaft bei den kontaktierten Firmen. 'Das sei nicht selbstverständlich' lobte Antje Grihn und bewerte die zugesagte Hilfe als deutliches Zeichen dafür, dass das Martinshaus in der Gemeinde Pfinztal und darüber hinaus hohes Ansehen und Wertschätzung geniest. Der spannendste Moment war, als alle, Heimbewohner und Gäste, an der Kunststoffverpackung Hand anlegten, sie beiseite zogen und das neue Auto sich allen zeigte. Mit bunten Luftballons hatte man das Autoinnere gefüllt, die nun von Kindern mit Nadeln gepiekst die knalligen Geräusche anstatt Sektkorken zur Feier verursachten.

Text und Foto: Emil Ehrler





Zurück