Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 22.06.11 , gültig bis Mi. 29.06.11

Korkensammlung erbrachte 712 Kilogramm

Seit 35 Jahren werden in Pfinztal Korken gesammelt

Seit 35 Jahren wird in der Gemeinde Pfinztal jährlich zur Korkensammlung aufgerufen. Damals gründete Luise Drews die Aktion 'Korken für Kork'. Für die Religionspädagogin am Ludwig-Marum-Gymnasium war das Unterrichtsthema 'Behinderte unter uns' der Anstoß. Noch genau erinnert sich die Ruheständlerin daran, den Schülern praktische Anregungen zur Hilfeleistung gegeben zu haben. Sie erzählte von Kork bei Kehl in Südbaden und den dortigen Hanauerland-Werkstätten des Epilepsiezentrums. Korken gaben Arbeit für Behinderte. Die Schüler waren zur Mithilfe bereit, die Schulleitung stimmte dem Vorhaben zu. Auf dem Schulgelände wurde damals ein Container aufgestellt. Als dann 20 Jahre später im Jahr 1996 erstmals vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Karlsruhe ein Sammelwettbewerb 'Korken für Kork' ausgelobt wurde, nahm der Fachbereich Umwelt und Garten der Gemeinde Pfinztal vor Ort die Sache in die Hand. Die Pfinztaler Jahresergebnisse konnten sich weiterhin mit steigender Tendenz sehen lassen.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass im Jahr 2006 die größte Menge gesammelt wurde: 2.140 Kilogramm waren das Ergebnis der Sammlungen. Seither gehen die Zahlen zurück und zwar merklich. Aber das liegt im Trend, sagt Sarah Esaias, die im Fachbereich Umwelt und Garten für die Korkenaktion verantwortlich ist. Natur-Flaschenkorken sind nämlich längst nicht mehr einzigartig. Sie haben durch Kunststoffprodukte, aber auch durch Glasverschlüsse merklich Konkurrenz bekommen. Seit dem Jahr 2007 kamen insgesamt 5.158 Kilogramm Korken zusammen. Jetzt, bei der 16. Sammelaktion des Landkreises, waren es gerade mal noch 712 Kilogramm von 19 Lieferanten - ein neuerlicher Rückgang von 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bestätigen kann dies auch Iris Lormes, die seit vielen Jahren die Korken-Beauftragte des Ludwig-Marum-Gymnasiums Pfinztal ist. Auch sie stellt einen spürbaren Rückgang der gesammelten Korken fest. Mit dem LMG-Korken-Team aus der Klasse 5b, dem Anne, Esra, Lilith, Moritz, Niklas und Utku angehören, konnte sie in diesem Jahr gerade mal 60 Kilogramm zur Sammelstelle bringen.   

Luise Drews, längst im Ruhestand, sammelt nach wie vor eifrig Korken und gibt diese wie viele andere Sammler auch an Jugendgruppen, Kindergärten oder Schulklassen weiter. Daraus ergeben sich Einnahmen für die jeweiligen Kassen bei einer konstanten Vergütung von 50 Cent pro Kilogramm Korken. 

Luise Drews wirbt unverdrossen für die Naturkorkensammlung, damit keine Rohstoffe verloren gehen, wie sie sagt, und die Behinderten in Kork ihre Arbeitsplätze behalten. In der Abgabeliste 2011 steht auch die Klasse vier der Grundschule Wöschbach, deren 60 Kilogramm Korken  von Andreas, Günter und Uwe angeliefert wurden. Dabei wird die Gelegenheit genutzt, die Gemeindemitarbeiter Thomas Karcher, Thomas Seeger und Giovanni Vivona, die beim Umfüllen und wiegen der Fracht  behilflich sind, zu fragen, was nun mit den Korken geschieht. Nächster Schritt ist der Transport zur Wertstoffsortieranlage des Landkreises nach Bruchsal. Von dort geht die Fracht zum Epilepsiezentrum nach Kork bei Kehl/Südbaden. Hier werden schließlich die natürlichen „Leichtgewichte“ sortiert, zerkleinert und u.a. als Dämmstoff oder zum Beimengen in Lehmbaustoffen verwendet.

Korken wurden abgegeben von: Klasse 4 Grundschule Kleinsteinbach - 124 Kg, Klasse 4a Schlossgartenschule Berghausen - 101 Kg, Klasse 4 Grundschule Wöschbach – 60 Kg, Klasse 5b Ludwig-Marum-Gymnasium - 60Kg, Kindergarten Sankt Antonius Söllingen - 45 Kg, Kindergarten Altes Pfarrhaus in Berghausen - 40 Kg, Kindergarten Unterm Regenbogen in Kleinsteinbach - 40 Kg, Jugendgruppe des Anglervereins Forelle Pfinztal - 30 Kg, Klasse 9c der Geschwister-Scholl-Realschule - 29 Kg, Kindergarten Oberlinhaus Berghausen - 28 Kg, Klasse E 1 der Schlossgartenschule Berghausen – 24 Kg, Kindergarten Guter Hirte in Kleinsteinbach - 24 Kg, Klasse 2a Schlossgartenschule Berghausen - 22 Kg, Klasse E 2 Schlossgartenschule Berghausen - 20 Kg, Kindertagesstätte Rasselbande Blaue Gruppe - 15 Kg, Klasse 4b Schlossgartenschule – 14 Kg, Klasse 7c Ludwig-Marum-Gymnasium - 11 Kg, Klasse 6B Geschwister-Scholl-Realschule - 10 Kg, TSV Berghausen Mädchen 8 bis 10 Jahre - 8 Kg, Klasse 1b Schlossgartenschule Berghausen – 7 Kg.

Text und Foto Emil Ehrler





Zurück