Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 07.05.19 , gültig bis Mi. 15.05.19

Maibaumtradition in Kleinsteinbach weiter gepflegt

Feuerwehr richtete Maibaum am Rathausplatz auf

Die Polizei fiel vergangenen Dienstagabend als vorgesehener Verkehrslenker in der Kleinsteinbacher Ortsmitte aus. Der Verkehr auf B 10, L 563, Burg- und Söllinger Straße musste kurzfristig durch eigenes Personal angehalten werden, als die Feuerwehr Kleinsteinbach den am Feuerwehrgerätehaus vorpräparierten Maibaum von dort über den Kreisel hinweg auf den Rathausvorplatz transportierte. Begleitet wurden sie bei strahlender Abendsonne von den Klängen des Musikvereins Kleinsteinbach und dem Beifall zahlreicher Schaulustiger, darunter auch vielen Kindern. „Manneskraft“ – aber auch vier Feuerwehrkameradinnen „schmuggelten“ sich unter die fast 20 männlichen Floriansjünger als Mittragende – war beim Transport auf den Schultern wie dann auch beim Aufrichten des Baumes gefragt. Auf technische Hilfsmittel verzichtete man traditionell. Und so dauerte es geraume Zeit, bis der Stamm unter der Regie von Abteilungskommandant Michael Steudle mittels dreier durch Seile verknüpfter Holzstangenpaare von der Horizontalen in die Vertikale – ohne Zwischenfälle – gehievt, mit einigen Anstrengungen in seiner Fundamentvertiefung versenkt und mit Holzkeilen befestigt war. Die Jugendfeuerwehr war in gebührendem Abstand aufmerksamer Beobachter der Szenerie. Der Musikverein intonierte unter Leitung seines neuen Dirigenten Frank Langguth nach der gelungenen Gemeinschaftsaktion das Badnerlied.  Die Wahl fiel in diesem Jahr wieder auf eine Fichte, die aus dem Söllinger Gemeindewalddistrikt „Teufelsplatte“ stammt. 14 Meter lang ist das Exemplar, das geschält und mit farbigen Bändern und einem Kranz unter der Krone verschönert worden war. Rundum zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen mit dem seit Jahrzehnten gepflegten Traditionsereignis, auch mit dem Besuch bei der sich anschließenden Hocketse im und um das Feuerwehrgerätehaus bis in die Walpurgisnacht hinein.

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz





Zurück