Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 23.04.19 , gültig bis Do. 02.05.19

Bunte Ostereier zieren den Ölfunzelbrunnen

Engagierte Wöschbacher schufen einen Blickfang

Wöschbach ist um einen Blickfang reicher: Der Obst- Wein- und Gartenbauverein (OWGV) und der Katholische Frauenkreis haben als Gemeinschaftswerk den Ölfunzelbrunnen zum achten Mal in einen wunderschönen Osterbrunnen verwandelt. Bürgermeisterin Nicola Bodner war begeistert: „Ostern kann jetzt kommen“. Sie dankte namentlich Arno Borlinghaus, Walter Glienke, Albert Kraft, Dieter und Ute Laible, Vera Löffel und Janette Volk vom OWGV sowie dem Frauenkreis-Quartett Ingrid Hahn, Rosel Hurst, Elke Stubenrauch und Gisela Wippert für ihren vorbildlichen Einsatz und die großartige Ortsbildverschönerung. „Der Osterbrunnen ist in Wöschbach zur Tradition geworden. Macht weiter so!“ meinte Gebhard Oberle. Der Ortsvorsteher kam zum freudigen Anlass nicht mit leeren Händen und hatte Laugengebäck-Osterringe für alle mitgebracht.
Bis zum 28. April (Weißer Sonntag) kann der Osterbrunnen in der Ortsmitte Wöschbachs gegenüber dem Rathaus bestaunt werden. Er soll als Zeichen für Freude, Lebendigkeit und Farbenvielfalt verstanden werden. Dazu wurde ein als Krone geformtes Metallgestell auf dem Brunnentrog mit einer 15 Meter langen Girlande als Mix aus Buchs und Lebensbaum/Thuja umwickelt; daran wurden 800 bunte Kunststoffeier befestigt. Sonnenschein und ein Melodienmix des Musikvereins „Frohsinn“ Wöschbach begleiteten die kleine Feier, die große Resonanz fand. Sieben Stunden habe das elfköpfige Team für die Gestaltung des Osterbrunnens benötigt, was 77 unentgeltlichen Arbeitsstunden entspricht, sagte OWGV-Vorsitzender Arno Borlinghaus mit Stolz. Überhaupt sei das jährliche Kunstwerk für den OWGV nur finanzierbar, weil es die Erlöse selbst durchgeführter Altpapiersammlungen gibt. Die beiden Geistlichen Nicola Enke-Kupffer (evangelische Gemeinde) und Thomas Maier (katholische Gemeinde) bezeichneten den Osterbrunnen als besondere Sache, die als Zeichen der Buntheit, Lebendigkeit und Hoffnung im Leben eines jeden verstanden werden kann und Segen bringen soll.





Zurück