Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchen-Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Musik/Kunst/Kultur | Mitteilung vom Do. 28.07.11 , gültig bis Mi. 03.08.11

Open-Air "Der Watzmann ruft"

Noch nie gehörtes jodelndes Echo

'Der Watzmann ruft' und über 700 kamen zur Open-Air-Veranstaltung auf den Platz vor der Pfinztalhalle in Berghausen. Hatte Wolfgang Ambros mit seinem Musical eine anhaltende und länderübergreifende Kultwelle ausgelöst, kann diese Erfolgsgeschichte für die Region den 'Experten' zugeschrieben werden. Die zum Turn- und Sportverein Berghausen gehörende Klicke hat das Ambros Epos zu ihrem Erfolgsschlager gemacht, obwohl das so nicht geplant war. Der Erstauftritt im Jahr 1997 mit der 'Experten'-Version sollte einmalig bleiben. Es kam anders: Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Basketballabteilung beim TSV Berghausen ging 'Der Watzmann ruft' zum 20. Mal über die Bühne. Ein kolossaler Event wurde daraus. Das Wetter machte mit, man blieb vom Regen weitgehend verschont. Die Besucher aus nah und fern, viele davon im alpenländischen Look, waren begeistert. Alle auf der Bühne mitwirkenden Laiendarsteller und Hobbymusiker, dazu über 90 Helfer, lieferten, vergleichbar mit der Dimension des zentralen Bergmassivs der Berchtesgadener Alpen, eine tolle Gesamtleistung ab. Das schaurig schöne Alpenrockmusical ist ein Mix aus schrägem Klamauk, Schauspiel, Tanz, Rockmusik, Gesang, spektakulären Aktionen samt morbidem Charme. Dazu wird natürlich noch jede Menge Lokalkolorit eingebaut. Etwa bei der Pirsch, als der Bergbauer (Norbert Ehrler) und sein Sohn (Dirk Hasenfuß), die Akteure mit den beiden Hauptrollen, einen kapitalen Bock auf dem Dach der Pfinztalhalle ausmachten. Überhaupt ging wie gewohnt die Post ab, nur mit dem Unterschied, dass man wie viele der treuen Fans älter geworden ist. Bevor das eigentliche Watzmannspektakel die Massen in Atem hielt, sorgten die Cheerleader des Kraftsportvereins Berghausen als Vorgruppe für Aufsehen. Im Dirndl-Kostüm hatte das Sextett mit Lisa Giesinger, Josefine Klüklich, Heike Kunzmann, Lisa Schaber, Anne-Marie Scibranyi und Laura Scheib den 'Heidi und Peter-Tanz' in Szene gesetzt. Zum Bühnenbild gehörte ein Hochsitz. Claus Rottenbiller als Sprecher führte durch die Geschichte auf und rund um einen Hof am Fuße des Watzmann. Hier tun Groß- und Kleinknecht (Frank Deininger und Sven Seiter) ihr Tagewerk, ebenso das Mägde-Quartett (Yvonne Endes, Jaqueline Groh, Regina Hirschmann und Jenny Scheib) authentisch im traditionellen Berglook. Eine Hochzeit gehört auch zum Geschehen und verhilft dem Brautvater (Keith Woodley) sowie Bräutigam und Hornbläser (Theo Seeger) zu teils handfesten Rollen. Ebenso mischte eine Hexe (Zina Hasenfuß) mit, während die Adaption von 'The Time Warps' aus dem Musical 'Rocky Horror Picture Show' geliehen war. Es könnte alles so harmonisch sein, wenn da nicht die formenreich ausgestattete Gailtalerin (Thomas Sprauer) mit ihrem zwielichtigen Tun und der Watzmann selbst wären. Wenn der Berg lockt, verpackte die 'Experten-Band' mit Martin Eisen (Keyboard und Akkordeon), Stefan Eisen (Drums), Timo Faas (Gitarre), Frank Heim (Bass) und Heiko Mall (Gitarre) die vielen Stimmungs- und Gemütssituationen verlässlich in Rock der durchdringenden Art. Zudem beeindruckten die stimmlichen Qualitäten als Sänger von Martin Stier. Neben frenetischem Applaus garantierte das Publikum nach Aufforderung für ein bislang in Berghausen noch nicht gehörtes jodelndes Echo. Ohne Einsatz blieben die Sanitätsbereitschaft des DRK-Berghausen, ebenso die als Brandsicherheitswache eingesetzte Abteilung Berghausen der Freiwilligen Feuerwehr.

Text: Emil Ehrler
Foto: Raimund Heinrich





Zurück