Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 16.05.18 , gültig bis Mi. 23.05.18

Pfinztaler Seniorenakademie

E-Mail: info@pfinztaler-seniorenakademie.de

Online-Banking, Einkauf im Internet. Mittwochs, ab 30. Mai 2018, je 10.00-12.00 Uhr, 4 Doppelstunden; Kursgebühr 55,00 Euro, Vorteile und Risiken der Bezahlung beim Online-Einkauf im Internet. Bankgeschäfte tätigen mit dem externem Online-Banking-Programm StarMoney11. Eigenes Notebook kann im Kurs eingesetzt werden.

Smartphone System Android Hersteller Samsung usw. Grundkurs Mittwoch, 30. Mai, 6. Juni, 13 .Juni 2018, 13.00-15.00 Uhr, 3 Doppelstunden, Kursgebühr 45 €, maximal 5 Personen

Smartphone iPhone (IOS) Grundkurs Hersteller Apple. Mittwoch, 30. Mai, 6 .Juni, 13. Juni 2018, 15.15-17.15 Uhr, 3 Doppelstunden, Kursgebühr 45 €, maximal 5 Personen

Ansprechpartner und Dozent: M. Seyfried Tel. 07240 1840 mobil 01712728720

Exkursion:  Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT mit Besichtigung der Windkraftanlage

Am Hauptstandort in Pfinztal forschen und entwickeln aktuell etwa 540 Mitarbeitende in den Themen Energie, Chemie, Verfahrenstechnik, Umwelttechnik, Kunststofftechnik und Explosivstofftechnik. Im Rahmen des Projekts »RedoxWind« wird ein Redox-Flow-Großbatteriespeicher entwickelt, der direkt an den Gleichstromzwischenkreis einer Windenergieanlage gekoppelt wird. Diese Einheit aus Energieerzeuger und Batteriespeicher wurde als Pilotanlage auf dem Gelände des Fraunhofer ICT errichtet.

Dienstag, 22. Mai 2018, 14:30 Uhr (ausgebucht).

Treffpunkt Haupteingang Fraunhofer Institut ICT

Weiterer Termin: Dienstag, 05. Juni 2018, 15:00 Uhr (noch Plätze frei)

Anmeldung:  
info@pfinztaler-seniorenakademie.de oder
Tel. 07240 / 94 35 90

 

 

Gesprächskreis Geschichte mit Pfarrer i.R. August Becker

Schauen wir durch ein kleines Fenster in das große Feld der Geschichte, entdecken wir uns bekannte Figuren: Männer wie Armin der Cherusker, Karl der Große, Kaiser Rotbart oder Jan Hus, Martin Luther oder Otto von Bismarck. Wir erinnern uns einiger Frauen, wie der Kaiserin Theophanus,der mächtigsten Frau des Abendlandes, der Zarinnen Katharina I und II, Elisabeth Petrowna oder der in Karlsruhe geborenen Elisabeth Alexejewna, der Madame de Pompadour und einflussreichen Geliebten Ludwigs XV und der englischen Königinnen: Der blutigen Marie, Elisabeth I, Maria Stuart, der Königin Viktoria und der Queen Elisabeth II. Aufgefrischt werden tiefgreifende Ereignisse, wie der Gang Heinrich des IV nach Canossa, die Kreuzzüge, die Pestepidemien, Luthers Reformation, die Erfindung des Buchdrucks, die Entdeckungen des Johannes Kepler, die Kriege Napoleons und die beiden Weltkriege. Geleitet von Mentor August Becker gehen wir Schritt für Schritt durch die Geschichte Deutschlands, Europas und dem Rest der Welt. Ein Wanderführer, der auch gerne einmal inne hält, auch etwas ausschweift ist uns Seniorinnen und Senioren angenehm. Auch ist er nicht der  Pauker, der uns eilends nüchterne Daten und Fakten eintrichtern möchte. Er ist exzellenter Pädagoge, Anthropologe und erfahrener Seelsorger, der die Egoismen und Triebkräfte des Menschen kennt, der Zwangs-Heiraten und Intrigen, Morde und Kriege zu erklären imstande ist. Gerne vergleicht er Vergangenheit und Gegenwart und beweist uns so, dass der Mensch sich bis heute nicht geändert hat.

August Becker ist vergleichbar dem Drei-Sterne-Koch, der zu jedem Thema ein besonderes „Menü“ zaubert, gut abgeschmeckt, mit Humor und Lebensweisheit gewürzt und gekrönt mit dem „Dessert“ fürs Auge, dem eigen kreierten Film. Wir seine Schüler genießen diese „Menüs“, brauchten keine Angst zu haben je examiniert zu werden und wurden dennoch immer ein bisschen gescheiter. Falls es Interessierte gibt, denen wir hiermit den „Mund wässrig“, den Appetit angeregt haben sei gesagt: „Unsere Tür ist offen und für jeden ist noch Platz!“

Wir danken August Becker für diese „Sternstunden“; möge es noch lange so weitergehen.





Zurück