Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Ferienprogramm | Mitteilung vom Mi. 09.08.17 , gültig bis Mi. 16.08.17

Abenteuerland Pfinztal - Floßbau an der Pfinz

Am Ufer der Pfinz in den „Salzwiesen“ liegt das Material säuberlich getrennt für den Bau von fünf Flößen. Christoph, Dorothee, Matthias und Peter, das Quartett der Natur-, Sport- und Erlebnispädagogen hat alles vorbereitet. Gleich kann für 40 Ferienkinder aus den Gemeinden Pfinztal und Remchingen ein Nachmittag vollgepackt mit Abenteuerflair beginnen. Als Vorbilder der Jungen und Mädchen beim „Floßbau an der Pfinz“ dienten Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Den legendären Helden aus dem vorletzten Jahrhundert, die am Mississippi ihre Abenteuer erlebten, eiferten die Zehn- bis 14-Jährigen tatkräftig nach. Sie wollten mit dem Floß Marke Eigenbau zumindest auf eine kleine Reise gehen.

Der Lions-Club Remchingen-Pfinztal als Veranstalter in Zusammenarbeit mit „Vogelmann Adventure“ aus Söllingen setzte den Klassiker in die Tat um. Östlich des Wehrs bei der Schnellermühle, an der Gemarkungsgrenze von Berghausen und Söllingen, wo die Pfinz noch ihren ursprünglichen Verlauf nimmt, spielte sich das Geschehen ab. Bevor das Flüsschen befahren werden konnte, wurde das Ufer zur Reederei. Jede Gruppe hatte für den Floßbau drei Kunststofftonnen, dazu Balken, Bretter, dünne Seile und Spanngurte in bestimmter Zahl zur Verfügung. Mit dem Selbstbau allein war es jedoch nicht getan. Verlangt wurde, dass jedes Floß eine kreative Fahne schmückt, ein Name gefunden sowie ein Vers zum Floß verfasst wurde. Beim vorgenommenen Floß-TÜV war es soweit: Fahnen schmückten „Black Wolf“, „Brombärchen“, „Buntes Dreieck“ - der Floßform geschuldet, „Destiny“ und „Namenlos“. Beim Zustandekommen des schwimmtauglichen Wasserfahrzeugs waren große Kraftanstrengungen bei den kleinen Tüftlern notwendig, insbesondere um alles fest zu verbinden. Mit Rat und Tat stand dabei ein Team der Lions mit Koordinator Rainer David zur Seite. Der Stapellauf rückte näher. Nun waren Badekleidung, Sicherheitswesten und Paddel erforderlich. Die Vorfreude der jungen Floßbauer auf die Fahrt auf der Pfinz war sichtbar. Die schwankenden Gefährte erwiesen sich nur teilweise tauglich. Floßverse wie „Unser Floß ist krumm und alles läuft dumm“ oder „Unser Floß ist das Beste, denn wir haben genügend Plätze“ bewahrheiteten sich individuell. Allein „Brombärchen“ kam ohne ein Malheur über den Kurs. Die Gaudi aber war bei allen riesengroß.





Zurück