Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Fr. 02.06.17 , gültig bis Do. 29.06.17

Sammelwettbewerb „Korken für Kork“ 2017

Wer? Teilnehmen kann jede Kinder bzw. Jugendgruppe aus Pfinztal, also jede Schulklasse, jede Kindergartengruppe, jede Jugendvereinsmannschaft oder jede sonstige Jugendgruppe, deren Umfang die Größe einer Schulklasse nicht überschreitet.

Was? Gesammelt werden ausschließlich Flaschenverschlüsse aus Naturkork und Presskork.

Wann? Die Korken können am 29. Juni im neuen Recyclinghof in Berghausen, Lehmgrubenstraße 3, zwischen 09.00 und 12.00 Uhr abgegeben werden.

Welche Preise winken? Bei Abgabe der Korken erhält jede Gruppe einen mengenabhängige Sammelbelohnung bis maximal 125,00 Euro. Bei der landkreisweiten Ausscheidung (der Rechtsweg ist ausgeschlossen) gibt es zusätzlich einen Preis für das beste Sammelergebnis.

Was passiert mit den gesammelten Korken? Sinnigerweise in einer Ortschaft namens Kork, bei Kehl gelegen, werden die Flaschenkorken im dortigen Epilepsiezentrum von Patienten zu marktfähigen Produkten im Bausektor verwandelt. Nach manueller Aussortierung und einfachen Schroten kann das Korkgranulat ein neues Leben als Dämmstoff beginnen oder als Beimengung in Lehmbaustoffe seine isolierende Eigenschaft einbringen.

Wozu sammeln? Kork wird aus der abgeschälten Rinde der Korkeiche gewonnen. Kork ist somit ein natürlicher Rohstoff, der nur dann schonend nachwachsen kann, wenn die wirtschaftlichen Randbedingungen es zulassen. Die zunehmende Nachfrage nach biologischen Baustoffen bei uns bewirkt aber, dass die Korkeichenbestände im Mittelmeerraum zu intensiv genutzt werden. Ob über Neupflanzungen von Korkeichenplantagen ein Ausgleich zu bewerkstelligen ist, ist fraglich. Kurz- und mittelfristig sicherlich nicht, denn bis zur ersten Ernte vergehen ca. 25 Jahre. Bis dahin leiden die Altbestände, die in der kargen, mediterranen Landschaft auch als Winterquartier für Kraniche einen weit größeren, ökologischen Wert besitzen als jede Neupflanzung mit Jungeichen. Die Verwendung der aufbereiteten Flaschenkorken anstelle von Neuware aus Kork im Bereich der Wärme- und Schalldämmung ist ein wichtiger Beitrag, den Gesamtbedarf an Naturkork nicht so immens stark anwachsen zu lassen.

Warum das Ganze? Was ist das normale Schicksal eines Flaschenkorkens? Er landet auf einer Mülldeponie und hat ausgesorgt. Aber warum soll denn dies schon kurz nach dem Öffnen einer entsprechenden Flasche erfolgen? Ein getrenntes Sammeln und als Tüte in die Wertstofftonne gegeben, oder das abgeben an bereits vorhandenen Sammelstellen (im Rathaus oder in den Ortsverwaltungen) genügt, den Korken eine neue Aufgabe zu geben. Dieses Korkenrecycling hat zudem noch einen karitativen Charakter, nämlich die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen für Epilepsiekranke. Dieser Wettbewerb dient der Zielsetzung das vorhandene Potential an Flaschenkorken für das Korkrecycling besser auszuschöpfen. Weitere Informationen erhaltet Ihr im Umwelt- und Gartenamt unter der Tel. 07240 62-401.





Zurück