Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Di. 29.08.17 , gültig bis Fr. 22.09.17

Hinweis zur Bundestagswahl 2017

Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl werden nur bis Freitag, 22. September 2017, 18.00 Uhr, beim Bürgermeisteramt Pfinztal, Bürgerbüro ausgegeben.


Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm / ihr noch am Samstag, 23.09.2017 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr ein neuer Wahlschein ausgestellt werden.


Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum am Wahltag nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, können die Briefwahlunterlagen ausnahmsweise noch am Sonntag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr, im Rathaus (Hauptstraße 70, 76327 Pfinztal-Söllingen) beantragt werden.


Die Wahlbriefe müssen bis spätestens Sonntag, 24. September 2017, 18.00 Uhr (Ende der Abstimmungszeit), im Rathaus eingegangen sein.


Bitte beachten Sie:


Die bei der Deutschen Post AG eingelieferten roten Wahlbriefe werden bis zum Freitag vor dem Wahlsonntag im üblichen Briefbeförderungssystem transportiert und von der Deutschen Post Express GmbH im Bundesgebiet befördert und rechtzeitig am Wahlsonntag den zuständigen Wahlbehörden ausgehändigt.


Am Wahlsonntag selbst noch aufkommende Wahlbriefe verbleiben im Briefstrom und werden mit den übrigen Sendungen bearbeitet und über das Regelnetz der Deutschen Post AG abgeleitet. Ihre Aussonderung und die Bereithaltung für eine Übergabe an die zuständige Stelle findet nicht mehr statt.


Es wird daher empfohlen, Wahlbriefe spätestens am zweiten Werktag vor der Wahl abzuschicken. Für die Bundestagswahl ist dies Freitag, der 22. September 2017. Samstag, den 23. September 2017 sowie am Wahltag sollten Wahlbriefe nicht mehr in die Postbriefkästen, sondern in den Rathausbriefkasten eingeworfen werden. Es besteht sonst das Risiko, dass diese die Wahlbehörde nicht rechtzeitig erreichen und nicht mehr berücksichtigt werden können.





Zurück