Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 07.02.18 , gültig bis Mi. 14.02.18

Der Talberg – das Kleinod von Söllingen

Der Talberg kann mit Recht als Kleinod der Söllinger Kulturlandschaft bezeichnet werden. Hier findet man wunderschöne Streuobstwiesen, artenreiche Magerrasen und strukturreiche Feldhecken. Ein idealer Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. So langsam scheint der Talberg jedoch in einen Dornröschenschlaf zu fallen, denn er wächst immer mehr zu – Schwarzdorn und andere Sträucher erobern den Talberg Stück für Stück. Zwar werden die noch offenen Wiesen vom örtlichen Jagdpächter gepflegt, doch vor allem die sehr steilen Grundstücke wachsen immer mehr zu, denn diese Bereiche sind schwer zu pflegen. Da der Talberg nicht nur Landschaftsschutzgebiet ist, sondern große Teile auch als FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) ausgewiesen sind, hat auch das Land Baden-Württemberg Interesse an der Offenhaltung der Flächen. Der Landschaftserhaltungsverband Landkreis Karlsruhe (LEV) hat sich daher bereits Ende 2015 gemeinsam mit der Gemeinde Pfinztal die Fläche angeschaut und das Potential z. B. für Insekten und Niederwild erkannt. Im Anschluss machte sich der LEV auf die Suche nach einem Tierhalter, um die steilen Flächen beweiden zu lassen. So kam Familie Lingenfelser aus Wöschbach ins Spiel, die im Sommer 2017 die ersten Beweidungen durchführte. Dabei kamen Ziegen zum Einsatz, da diese gerne Gehölze anknabbern, nicht zuletzt um sich mit Nährstoffen zu versorgen. Da die Verbuschung der Flächen schon sehr weit fortgeschritten war, wurde zusätzlich das land- und forstwirtschaftliche Lohnunternehmen Bampi aus Söllingen hinzugezogen, um der Verbuschung Herr zu werden. Das Unternehmen leistete am Talberg ganze Arbeit: Bäume und Sträucher wurden in Handarbeit abgesägt und das Schnittgut an den Rand der Fläche transportiert, um es dann von dort aus zu entsorgen. Die Durchführung dieser Arbeiten in dem steilen Gelände ist nicht einfach und erfordert viel Erfahrung. In Zukunft soll die Fläche weiter mit Ziegen beweidet werden, um erneuten Gehölzaufwuchs zu verhindern und den einzigartigen Charakter des Talbergs zu erhalten. Wer sich selbst ein Bild von den Pflegearbeiten machen möchte kann bei einem Sonntagsspaziergang den Talberg besuchen und das Kleinod von Söllingen genießen.

Text und Foto: Landschaftserhaltungsverband Landkreis Karlsruhe e. V.





Zurück