Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 10.01.18 , gültig bis Mi. 17.01.18

Schlagraumversteigerung eröffnet Holzsaison

Alle die bei der ersten Schlagraumversteigerung der Saison 2017/18 den Zuschlag erhielten, verbindet ein Wunsch: Das anhaltend feuchte und nasse Wetter möge besser werden. Der Waldboden muss nämlich abtrocknen, damit an Ort und Stelle das liegende Kronenholz aufgearbeitet werden kann. Revierförster Matthias Köpf hat hierzu als Frist den 5. März 2018 gesetzt.

Nach wie vor groß ist der Kreis derer, die mit Freude, Spaß und der Gewissheit, mit einem nachwachsenden Rohstoff für behagliche Wärme daheim zu sorgen, Arbeit und Mühen auf sich nehmen. In den Selmnitzsaal waren 60 Frauen und Männer zur Aktion „Holz für Bürger“ gekommen. Insgesamt kamen 66 abgesteckte Parzellen unterschiedlicher Größe in vier Walddistrikten auf Gemarkungsflächen in Berghausen, Söllingen und Wöschbach unter den Hammer.

Die Pfinztaler Waldfläche ist in zwölf Distrikte unterteilt. Das zum Kauf angebotene „liegende Kronenholz“ wurde im späten Frühjahr und in der im Herbst begonnenen aktuellen Hiebszeit geerntet. „Schönes Hartlaubholz, zu 80 Prozent Buche' versprach Matthias Köpf in den aufgerufenen Walddistrikten „Forlenwald', „Mickenloch“, „Oberwald“ und „Stranzenberg“. Dank frühzeitig in den Ortsverwaltungen ausgelegter Lagepläne konnten Interessierte sich die Parzellen ansehen, zu erwartende Holzmengen abschätzen und so ihre Favoriten ausmachen, für deren Erwerb es lohnt zu steigern. „Die Verpflichtung, aus den Schlagraumparzellen alles Holz zu holen, besteht nicht', hieß es. Aufmerksam gemacht wurden die Holzkäufer darauf, bei den Arbeiten im Wald vorhandene Rückegassen nicht zu verlassen und Holz nur bei trockenem Wetter abzufahren. Auch gelte „Wer im Pfinztaler Gemeindewald Holz macht, muss einen Motorsägeschein, dazu die entsprechende Ausrüstung besitzen.“ Bei zehn Euro lag der Anschlagspreis. Alle 66 Schlagraumparzellen wurden meistbietend verkauft. Die erzielten Preise lagen zwischen zehn und 65 Euro. Forstrevierleiter Matthias Köpf, der als Auktionator fungierte, konnte am Ende 1.510 Euro als Gesamteinnahme verbuchen.

Eine zweite und letzte Schlagraumversteigerung ist für das Frühjahr (Ende Februar/Anfang März) 2018 vorgesehen. Mehrfach wurde nach Polderholz (langes Brennholz) gefragt. Solches sei vorhanden, auch gebe es eine Liste für Interessenten.

Kontakt: matthias.koepf@landratsamt.karlsruhe.de





Zurück