Gemeinde Pfinztal · Hauptstr. 70 · D-76327 Pfinztal · Tel. 07240 62-0 · Fax 07240 62-199 · info@pfinztal.de · www.pfinztal.de

A+   Vollversion   Light-Version   Hilfe


Branchenverzeichnis Pfinztal

Aus dem Mitteilungsblatt


Kategorie: Allgemeines/Sonstiges | Mitteilung vom Mi. 06.12.17 , gültig bis Mi. 13.12.17

Pfinztaler Seniorenakademie: Großes Senioreninteresse an Söllinger Vorgeschichte

Dr. Britta Rabold referierte über Spuren von Römern und Merowingern

Es ist ein großes Anliegen der Archäologischen Denkmalpflege, vorgeschichtliche Denkmäler möglichst umfassend zu dokumentieren und auszuwerten. Eine leitende Position nimmt Britta Rabold, Referatsleiterin in der Außenstelle Karlsruhe des Landesdenkmalamtes und Gebietskonservatorin beim Regierungspräsidium, ein. Sie war bereits an bedeutsamen Ausgrabungen in ganz Baden-Württemberg beteiligt und leitete in den vergangenen fünf Jahren auch die archäologischen und von der Gemeinde Pfinztal finanzierten Ausgrabungen in Söllingen. Die promovierte Archäologin legte schon immer Wert darauf, die Ergebnisse der Grabungen und Forschungen einem breiten Interessentenkreis vor Ort verständlich zu machen. Nach Führungen während der Ausgrabungen berichtete sie nun einem großen Zuhörerkreis bei der Seniorenakademie Pfinztal über Erkenntnisse des Projekts. Von der Akribie der geleisteten Arbeit durch die Fachkräfte und einige ehrenamtliche Helfer konnten sich die Zuhörer ein gutes Bild machen. „Wir haben die Begeisterung für die Sache bei Ihrem Vortrag gespürt“, bekannte Versammlungsleiter Dr. Bernd Matthes der Referentin. Sie sprach von einer „recht reichen vorgeschichtlichen Vergangenheit aus der Römer- und Merowingerzeit“. Die gerade abgeschlossenen Grabungen im Gewann Heilbrunn/Engelfeld, das nun zum Neubaugebiet wird, hätten wertvolle Erkenntnisse gebracht. Mit Sondagen-Suchschnitten wurde bereits 2011 begonnen, 2013 bis Mitte 2014 mussten Grabungen wegen Natur- und Artenschutzauflagen eingestellt werden. Die Hanglage ließ terrassierte antike Bebauung erahnen. Unter Einsatz großer Baumaschinen wurde zunächst im nördlichen Teil das Hauptgebäude einer Villa Rustica, ein Landgut, mit einer Frontlänge von 30 Metern und 18 Meter Breite entdeckt mit Stützelementen gegen den Hangschub. Die sehr stabilen Fundamente und Mauerreste mit exakt behauenen Quadersteinen sprechen für die Höhe des Gebäudes. Verschiedene Bauphasen wurden nachgewiesen, normal für die Verweildauer der Römer, die um 120 n. Chr. kamen und 130 bis 140 Jahre blieben. Bei weiteren Grabungen im Südbereich wurde ein zweites römisches Gebäude, das nach den Funden auf eine Scheune oder Magazin schließen lasse, und eine Pflasterung, die Teil eines Straßenzuges Richtung Pfinz gewesen sein müsse, entdeckt. Alle Funde wurden dokumentiert; besonders wertvoll sei Orthofotografie mittels einer Drohne gewesen.

Im Bereich Engelfeld erbrachten die Grabungen 108 Grabstätten aus der Merowingerzeit (550-750 n. Chr.), als Reihengräberfeld angelegt. Die Kammergräber waren bis auf wenige Ausnahmen beraubt, so dass von dem mit in die Gräber gegebenen Schmuck, (Ketten, Ohrschmuck, Gürtelgehänge), Waffen (Schwerter, Lanzen, Speerspitzen) und Keramik nur noch wenig erhalten blieb. Glasbecher, Eisenbeschläge und Tierknochen zählen noch zu den Funden. „Die Grabräuber haben ganze Arbeit geleistet“, bedauerte Rabold. „Verschont“ wurden erste christliche Symbole. Gefunden wurden auch Kinderbestattungen und ein Doppelgrab von einem Mann und einer Frau. Am Rand des Friedhofes fanden sich Kreisgräben, die auf Hügelgräber zur Bestattung der Oberschicht hinweisen. Gerettete Funde seien im Fundearchiv des Denkmalamtes gelagert. Es sei durchaus denkbar, dass bei der Bauerschließung in Heilbrunn/Engelfeld noch Relikte auftauchen. Es bestehe nach dem Gesetz Meldepflicht bei auffälligen Relikten.

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz





Zurück